Projekte

The fast and the precise

Lichtringe für den Showroom Pole Position in Ötztal

Auf einen Blick

Im neuen Ötztaler Showroom Pole Position ziehen große Lichtkreise schon von außen alle Aufmerksamkeit auf die Luxusautos und -motorräder, die dort auch zum Verkauf stehen.

Der Name ist Programm
Von null auf hundert binnen weniger Sekunden, ein tiefer, röhrender Sound und das Gefühl, mit der Straße zu verschmelzen – Supersportwagen sind was für echte Motorfans. Und diese wissen: Das Wichtigste beim Autobau ist Präzision. Erst die exakte Fügung aller Details bringt ein perfektes Ergebnis. Und das gilt es ebenso makellos in Szene zu setzen. Im neuen Ötztaler Showroom Pole Position ziehen große Lichtkreise schon von außen alle Aufmerksamkeit auf die Luxusautos und -motorräder, die dort zum Verkauf stehen. Dabei haben die »Glorious« -Leuchten von Prolicht mit den Motorexponaten zwei Dinge gemein: ihre präzise Verarbeitung und ihre individuelle Konfigurierbarkeit.

Im Ötztaler Showroom Pole Position nehmen Lamborghini, Ferrari und Co. den ersten Platz ein. Dafür sorgen kreisrunde »Glorious«-Leuchten, die alle Aufmerksamkeit auf die Luxusgefährte lenken. (Foto: Prolicht)

Pole Position – der Name ist Programm: Der Ende 2018 eröffnete Auto- und Motorrad-Showroom steht direkt an der Einfahrt ins Tiroler Ötztal. Eine Pole Position nimmt der Showroom aber auch konzeptionell ein. Denn außer Luxusautos und -motorrädern bietet das rund 1.000 qm große Gebäude eine eigene Werkstatt samt moderner Lackierbox und ein Bistro. Von dort aus können die Autoliebhaber nicht nur in den Showroom blicken, sondern auch den Mechanikern beim Schrauben zusehen. Für Unterhaltung der anspruchsvollen Kunden sorgen außerdem regelmäßige Events.

All eyes on …
Die Söldner Architekten Riml & Thaler achteten bei dem Entwurf für den Neubau darauf, dass die Autos immer im Vordergrund stehen. So gibt schon von Weiten eine zweigeschossige Glasfront den Blick auf die Luxuswagen frei. Von innen aus gesehen ermöglicht die großflächige Verglasung wiederum, dass das Bergpanorama zur atemberaubenden Kulisse für die Autopräsentation wird. Zugleich sorgen Glas und Metall, Schwarz, Weiß und Grau für einen ruhigen Material- beziehungsweise Farbkanon, der Boden, Wände und Decke in den Hintergrund treten lässt. Einziger Eyecatcher außer den Autos und Motorrädern: die runden Leuchten. Scheinbar schwerelos im Raum schwebend, lenken sie im zweigeschossigen Präsentationsbereich alle Aufmerksamkeit auf Ferrari, Lamborghini & Co.

Insgesamt setzen acht Ring-Leuchten die Autos und Motorräder in Szene. Von außen dienen sie besonders bei Nacht als Eyecatcher. (Foto: Prolicht)

In the spotlight
Bei der Leuchtenwahl haben die Elektroplaner Falkner & Riml aus Längenfeld auf die gleichen Eigenschaften gesetzt, wie passionierte Motorfans bei ihrer Autowahl. Wer sich dazu entscheidet, das Geld für einen Luxussportwagen in die Hand zu nehmen, der möchte all seine individuellen Wünsche erfüllt haben und das in einwandfreier Qualität. Präzision und Konfigurierbarkeit sind deshalb das A und O. Darauf setzt auch Leuchtenhersteller Prolicht. Aus Tausenden Kombinationsmöglichkeiten kann der Planer bzw. Kunde sein eigenes, maßgeschneidertes Produkt erstellen, das im Anschluss akkurat produziert wird. Aktuell besteht das Sortiment aus 22 individuellen Familien. Dazu zählt auch die »Glorious«-Serie mit der gleichnamigen kreisförmigen Leuchte, wie sie in der Pole Position hängt. Die dreieckige Variante »Victory« und die viereckige Ausführung »Quantum« gehören ebenso dazu. Alle Modelle gibt es entweder als Einbau-, Anbau oder Pendelleuchten und in 25 Farben.

Die Leuchten wurden in drei Durchmessern – 5.400, 4.000 und 3.100 mm – in freier Anordnung abgehängt. (Foto: Prolicht)

Night attraction
Die »Glorious« ist auf Anfrage mit einem Durchmesser von bis zu 10 m realisierbar. Ganz so groß wurde die Ausführung im Pole-Position-Showroom dann aber doch nicht. Hier entschieden sich Planer und Kunde für acht Pendelleuchten in drei Durchmessern: 5,40 m, 4,00 m und 3,10 m. Frei angeordnet und in unterschiedlichen Höhen abgehängt, ergeben sie eine spannungsvolle Kombination. Das Gehäuse in der Farbe »Black Velvet« tritt dabei in den Hintergrund. Mit einer warmweißen Farbtemperatur von 3.000 K zaubern die Lichtringe ein angenehm warmes Licht im Showroom, dass sich in den auf Hochglanz polierten Karosserien der Sportwagen widerspiegelt. Die Leuchten sind dimmbar ausgeführt, sodass der Lichtstrom je nach Tageszeit oder Event angepasst werden kann. Besonders bei Nacht wirken die Leuchten über die Gebäudehülle hinaus und ziehen alle Aufmerksamkeit auf den Showroom. »Wir werden von unseren Gästen sehr oft auf die Lichtringe angesprochen und sie wollen immer wissen, wer diese gefertigt hat«, bestätigt Heinrich Mallaun, Geschäftsführer des Showrooms.

Mit einer warmweißen Farbtemperatur von 3.000 K zaubern die Lichtringe ein angenehm warmes Licht im Showroom, dass sich in den auf Hochglanz polierten Karosserien der Sportwagen widerspiegelt. (Foto: Prolicht)

www.prolicht.at | http://riml-thaler.com


Teilen & Feedback