Projekte

Smarte Integration

Licht aus der Decke für das 50Hertz Headquarter

Auf einen Blick

Eine projektspezifische Lösung mit besonders kompakten, deckenintegrierten Leuchten erhellt die Arbeitsplätze in der Unternehmenszentrale von 50Hertz in Berlin.

Im Stadtquartier Europacity, unweit des Berliner Hauptbahnhofs, glänzt die neue Konzernzentrale des Stromnetzbetreibers 50Hertz mit ihrer transparenten und geometrischen Fassade. (Foto: Werner Huthmacher)

Nach 5-jähriger Planungs- und Bauzeit wurde Anfang September 2016 die neue Unternehmenszentrale von 50Hertz, das so genannte Netzquartier in Berlin-Mitte eröffnet. Für die Gestaltung des Firmensitzes zeichnete das junge Grazer Büro love architecture and urbanism verantwortlich. Entstanden ist ein 56 m hohes, transparentes Bauwerk, das auf rund 12.000 m2 Platz für 650 Mitarbeiter bietet. Das äußere Erscheinungsbild wird durch eine markante, geometrische Struktur geprägt: Schräge, stahlummantelte Betonpfeiler in Weiß bilden eine auffällige Zickzack-Fassade. Im Inneren spiegelt sich die transparente Architektur des Gebäudes in den offenen Arbeitswelten wider: In Absprache mit den Mitarbeitern wurden kommunikative Bürolandschaften entwickelt – für den sozialen Austausch und das tägliche Miteinanderarbeiten.

Offenheit und Flexibilität waren zentrale Qualitäten bei der Ausgestaltung der Bürowelt im 50Hertz Netzquartier. Einzel- und Teamarbeitsplätze werden mit großzügigen Mittelzonen und Loggien kombiniert. (Foto: Werner Huthmacher)

Für die optimale Beleuchtung hat Selux in enger Zusammenarbeit mit dem Deckenhersteller Haufe eine individuelle Lichtlösung entwickelt: Dazu wurde die Einbautiefe des modularen Leuchtensystems »M36« von 72 mm auf knapp 25 mm reduziert. Auf diese Weise konnten die Lichtbänder perfekt in die Decke eingefügt werden, ohne die Tragschienen des Deckensystems zum Leuchteneinbau unterbrechen zu müssen.

Die Leuchten integrieren sich nahtlos in die Akustikdecke. Dank ihrer extrem flachen Bauform reicht ihnen sogar der Einbauraum unterhalb der Tragschienen des Deckensystems. Das heißt, diese konnten durchlaufend montiert werden. (Foto: Werner Huthmacher)

Die spezielle Office-Optik – eine Kombination aus Micro-Lamelle- und Microprismen-Abdeckung – sorgt für eine ausgewogene Ausleuchtung von Arbeitsflächen, Wänden und Decken – ohne störende Blendungen oder Schlagschatten. Die lineare Struktur der Leuchten unterstreicht den Linienverlauf des Deckensystems und verleiht den Büroräumen und Foyers ein großzügiges Erscheinungsbild. Zugleich sorgen sie für Orientierung in den Fluren. Mit einer Gesamtlänge von rund 2.400 m setzen die Lichtlinien einerseits einen gestalterischen Akzent, andererseits sorgen sie für eine Raumatmosphäre, in der sich die Mitarbeiter des Netzquartiers wohlfühlen.

Eine Kombination aus Micro-Lamelle- und Microprismen-Abdeckung sorgt für exakt verteiltes, blendfreies Licht sowohl an den Arbeitsplätzen, als auch in den andren Funktionsbereichen des Gebäudes. (Foto: Werner Huthmacher)

Projektinformationen:

Architekt: Mark Jenewein, Love architecture and urbanism, Graz, www.love-home.com
Innenarchitektur: Kinzo Berlin GmbH, http://kinzo-berlin.de
Lichtplanung:
aurelia design lichtplanung, Rostock, www.aurelia-design.com
Leuchten: Selux AG, Berlin, www.selux.com


Teilen & Feedback