News
21. November 2022

Neues Licht für historische Lichtwerkzeuge

Sonderausstellung »Neues Licht aus Pompeji« in den Staatlichen Antikensammlungen München

Lesezeit: ca. 4 Minuten
Für die optimale Präsentation der Exponate wurde ein Konzept mit umlaufenden Stromschienen realisiert. Das punktgenau ausgerichtete Akzentlicht inszeniert die Ausstellungsstücke mit einer exzellenten Farbwiedergabe und nur geringen Farbtoleranzen. (Foto: Faruk Pinjo) Faruk Pinjo

Aus dem Archäologischen Nationalmuseum von Neapel und dem Antiquarium von Pompeji ins Scheinwerferlicht der Münchner Antikensammlungen: Die Sonderausstellung »Neues Licht aus Pompeji« zeigt rund 180 römische Bronzeoriginale aus den Vesuvstädten Pompeji und Herculaneum.

Vom Lichteinfall zum Schattenwurf. Vom Besichtigen zum Begreifen. Von eindimensional zu multiperspektivisch: Zumtobel unterstützt die Sonderausstellung »Neues Licht aus Pompeji« in den Staatlichen Antikensammlungen in München mit maßgeschneiderter Beleuchtung. Die Inszenierung feierte im Rahmen der LICHTWOCHE München Premiere. Die Besuchenden der LICHTWOCHE konnten die Ausstellung bei zwei Führungen und dem Abendworkshop »Nachts im Museum« hautnah erleben.

Unter Federführung von Prof. Dr. Ruth Bielfeldt, Lehrstuhlinhaberin für Klassische Archäologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München (LMU), hat ein internationales Team aus Wissenschaftlern und Wissenschaftlerinnen und Studierenden der LMU antike Öllampen, Kandelaber, Lampenständer sowie figürliche Lampen- und Fackelhalter über fünf Jahre erforscht und zu einer musealen Reise in die Lichtkultur der Römerzeit zusammengeführt. Zumtobel unterstützt die Ausstellung, indem es die antiken Lichtwerkzeuge mit SUPERSYSTEM II Strahlern in Szene setzt.

Licht be-greifen: Interaktives Ausstellungsdesgin

Unter dem Motto »Licht sehen – verstehen – berühren« tauchen die Besucher*innen mit allen Sinnen in antike Beleuchtungsszenarien sowie Schattenspiele ein, gehen auf eine Zeitreise in das Pompeji von vor 2.000 Jahren: Dazu präsentieren die Antikensammlungen zum einen die restaurierten Bronzeoriginale, künstlerisch gestalteten Lichtwerkzeuge, die zum Betrachten einladen und mittels Texten, Bildern und Modellen eingeordnet werden.

Zum anderen sieht das Ausstellungsdesign zahlreiche interaktive Elemente vor, die Licht auch atmosphärisch erlebbar und haptisch fühlbar machen: »Mit dem Nachguss eines antiken Fledermausreflektors geben wir ein historisches Lichtwerkzeug in die Hände der Besucher«, so Kuratorin Prof. Dr. Ruth Bielfeldt. »Sie können dessen Materialität als Teil der Lichtwirkung nacherleben.«

Darüber hinaus gibt es einen nachgebauten sowie einen virtuellen Gelageraum, in dem die Lichtsituation während römischer Festlichkeiten nachvollziehbar wird. Ausgestattet mit einer VR-Brille können die Besucher*innen selbst Teil der Szenerie werden und virtuelle Lampen anzünden.

Einer der wichtigsten Aspekte im Lichtkonzept für „Neues Licht aus Pompeji“ war der Wechsel von Tageslichträumen zu Kunstlicht. Faruk Pinjo

Die Herausforderung: Licht mit Licht inszenieren

Die Lichtlösung von Zumtobel schafft die Grundlage für ein optimale Beleuchtung der musealen Räume. Entstanden ist eine Raumatmosphäre, die Besucher*innen in das Lichterleben der Antike eintauchen lässt: »Das Flackern einer Kerze, die Wärme und Dynamik des Lichts, der einzigartige Schattenwurf historischer Öllampen: Um die antike Wirklichkeit realitätsnah zu rekonstruieren, darf die künstliche Beleuchtung nicht in das museale Erlebnis eindringen – und bleibt dafür total im Hintergrund«, sagt Kay-Uwe Dingeldein, Projektverantwortlicher bei Zumtobel.

Einer der wichtigsten Aspekte im Lichtkonzept für »Neues Licht aus Pompeji« war zudem der Wechsel von Tageslichträumen zu Kunstlicht: »Man kann ein solch immersives Erlebnis nicht ohne Verdunklung schaffen, nicht ohne eine ganz andere Raumfarbe, nicht ohne die Lichtinszenierung von Zumtobel«, so Prof. Dr. Ruth Bielfeldt.

Im Zusammenspiel von Zumtobel SUPERSYSTEM II-Strahlern mit warmweißer Lichtfarbe (3.000 Kelvin) und Wandfarben in Schwarz, Ockergelb und Pompejanisch Rot ist eine völlig neue Raumwirkung entstanden, die gleichzeitig Nähe und Distanz zum antiken Erleben schafft.

Bestehende Räumlichkeiten, flexible Lichtlösung

Für die optimale Präsentation der antiken Öllampen, Kandelaber und Lampenständer musste Zumtobel eine bauliche Hürde überwinden: Anders als üblich konnten SUPERSYSTEM II Strahler und Stromschienen nicht in der Mitte des Raumes mit ausreichend Abstand zur Wand angebracht werden. »Stattdessen entstand das neue Konzept mit an der Wand umlaufenden Stromschienen in ca. 5,50 Metern Höhe«, erklärt Kay-Uwe Dingeldein von Zumtobel.

Das Ergebnis: Hochqualitatives Akzentlicht, auf den Punkt genau ausgerichtet, das die antiken Exponate mit einer exzellenten Farbwiedergabe (Ra > 92) und geringen Farbtoleranzen (SDCM2) inszeniert. »Zumtobel denkt Licht von seiner Wirkung her«, sagt Prof. Dr. Ruth Bielfeldt. »Und genau das ist mir so wichtig: Dass wir Licht als Gestalter sehen, das im Zusammenspiel zwischen Ding, Mensch und Raum seine Wirkung entfaltet.«

Isabel Zumtobel: »Licht schlägt Brücken in eine andere Zeit.«

Dass Kunst und Kultur fest in der DNA der Marke Zumtobel verankert sind, haben die Lichtexperten und -expertinnen aus Dornbirn schon mit zahlreichen Projekten für weltweit führende Institutionen wie das Nationalmuseum Oslo oder das Guggenheim Museum Bilbao unter Beweis gestellt. In den Antikensammlungen München steht nun das Licht selbst im Mittelpunkt des Interesses: »Ob Kerze, Glühbirne oder LED – jedes Leuchtmittel transportiert auch seine spezifische Lichtkultur«, sagt Isabel Zumtobel, Head of Arts & Culture Zumtobel.

»Indem wir das Licht der Antike fühlbar machen, können wir auch die damalige Zeit besser verstehen: die Intimität und Mystik des Lichtausdrucks, die menschenverbindende Kraft von Licht bei Festlichkeiten oder Zusammenkünften. Licht schlägt für uns Brücken in eine andere Zeit.«

Die Sonderausstellung »Neues Licht aus Pompeji« ist noch bis zum 02. April 2023 in den Staatlichen Antikensammlungen am Königsplatz 1 in München zu sehen.

z.lighting/de/zumtobel/