News
11. Juli 2022

Band 5 der Werkberichtreihe von Licht Kunst Licht erschienen

Bereits seit 2005 publiziert das Büro Licht Kunst Licht seine realisierten Projekte in Form von Werkberichten. Jetzt ist der fünfte Band erschienen.

Lesezeit: ca. 2 Minuten
Band 5 der Werkberichtreihe von Licht Kunst Licht (Quelle: Licht Kunst Licht)

Im Jahr 1991 von Andreas Schulz an den beiden Standorten Bonn und Berlin simultan gegründet, ist das multidisziplinäre Team von Licht Kunst Licht auf 38 Mitarbeitende aus den Bereichen Lichtdesign, Architektur, Innenarchitektur, Elektrotechnik, Szenografie und Produktdesign angewachsen. Mittlerweile ist das Team mit vier Standorten in Bonn, Berlin, Barcelona und Bangalore präsent und an vielfältigen Projekten aktiv.

Mit Licht Kunst Licht 5 ist ein umfangreiches Werk von 340 Seiten entstanden. Es dokumentiert die hohe gestalterische Qualität und die lichttechnische Kompetenz in den Entwürfen und macht zugleich deutlich, mit welcher Konsequenz Licht Kunst Licht seinen Planungsansatz verfolgt.

»Wir verstehen Licht als integralen Bestandteil der Architektur und versuchen immer, unsere Projekte mit möglichst wenigen Elementen zu realisieren und den Fokus auf die Gesamtatmosphäre zu legen«, erklärt Andreas Schulz eine Prämisse der Arbeit seines Büros.

Der respektvolle und analytische Blick auf die architektonische Planung oder den vorhandenen gebauten Raum bildet ein gutes Fundament für ästhetisch, funktional und technisch anspruchsvolle Beleuchtungskonzepte. Realisiert beispielsweise in der Oscar Niemeyer Sphere in Leipzig, im National Museum of Qatar in Doha oder im Landtag Baden-Württemberg in Stuttgart – drei der insgesamt 18 ausgewählten Projekte, die im neuen Werkbericht in Text und Bild, mit großformatigen Abbildungen und Gegenüberstellungen von Tag- und Nachtansichten sowie Zeichnungen vorgestellt werden.

Die Komplexität und besonderen Herausforderungen in den Planungsprozessen bei Projekten wie dem Deutschen Elfenbeinmuseum oder der Fahrradtiefgarage auf dem Novartis Campus in Basel werden anschaulich anhand von Modellaufbauten sowie 1:1 Mock-ups illustriert.

Licht Kunst Licht bedient aber nicht ausschließlich die rationale, mit der Architektur verhaftete Lichtplanung. Denn die Vielfalt der Projekte ist über die Jahre stark gewachsen und es entstehen auch Planungen mit fast skulpturalem, aber zumindest Objektcharakter oder interaktive Medienfassaden.  So plant Licht Kunst Licht unter anderem ambitionierte Außenraum-Projekte –im Buch ausführlich anhand des Wasserturms in Luxemburg und dem einzigartigen Ensemble von One Shenzhen Bay in China dokumentiert.

Auch die Abteilung Leuchtenentwicklung findet ihren Platz im neuen Werkbericht und präsentiert neben der Lichtplanungskompetenz von Licht Kunst Licht auch deren besondere Expertise im Produktdesign.

In einem gesonderten Kapitel stellt das Büro erstmals ausgewählte Projekte vor, an denen das Team aktuell arbeitet. Als Bildcollagen informativ aufbereitet, werden hier Eindrücke etwa vom Elbtower Hamburg, der Sagrada Família Basilika in Barcelona oder vom Großprojekt Frankfurt Airport Terminal 3 geteilt.

Mit den Fragen, wie Licht im Raum und Räume mit Licht funktionieren, setzt sich Dr. Vera Simone Bader, Kunsthistorikerin und wissenschaftliche Mitarbeiterin am Architekturmuseum der TU München, in ihrer Einleitung »Licht – Raum – Kunst« auseinander und lädt zu einem Diskurs über Theorie und Hintergrund der Gestaltung mit Licht ein.

In guter Tradition wurde auch der fünfte Band wieder in Zusammenarbeit mit dem engagierten Team des Kölner Büros studio polylog (ehemals F1rstdesign) gestaltet und ist ebenso wie seine Vorgänger im Stuttgarter Verlag av edition erschienen.

www.lichtkunstlicht.com