News
10. Juni 2022

Treffen der Lichtenthusiasten

Live.Light, das größte Lichtforum der Zumtobel Group, wurde am 24. Mai 2022 zum internationalen Treffpunkt für Lichtenthusiasten. Rund 400 Besucher*innen aus Europa und MEIA erlebten innovatives und eindrucksvolles Design sowie moderne Lichttechnologie.

Lesezeit: ca. 3 Minuten
Rund 400 Besucher*innen aus Europa und MEIA konnten beim Live.Light Event im Zumtobel Group Lichtforum innovatives Design und modernste Lichttechnologie erfahren. (Copyright: Zumtobel Group; Fotografin: Nina Bröll)

Neben geführten Touren durch das 4.000 Quadratmeter große Lichtforum und Produktschulungen wurden dem Fachpublikum hochkarätige Formate wie Keynotes zu den Themen Nachhaltigkeit und Design am Puls der Zeit geboten. Workshops rund um nachhaltige Architektur, Lichtverschmutzung sowie Digital Services, Licht als Infrastruktur und New Work ergänzten das Programm und förderten den Diskurs hinsichtlich relevanter Zukunftsfragen der Branche.

»Mit dem Dornbirner Lichtforum haben wir nachhaltig in den Standort des Konzerns investiert und einen einzigartigen Ort zum Austausch und Co-Working geschaffen. Als Austragungsort für Events wie Live.Light bietet es den idealen Rahmen.«
Alfred Felder, CEO der Zumtobel Group

Zumtobel Group Award 2021: Podiumsdiskussion und offizielle Preisverleihung

Mit drängenden Themen unserer Zeit beschäftigt sich auch der Zumtobel Group Award, der mit der offiziellen Preisverleihung Teil des Events war. Der internationale Architekturpreis – mit Fokus auf zukunftsweisenden Entwicklungen zur Verbesserung der Lebensqualität und Nachhaltigkeit in der gebauten Umwelt – hat bei seiner sechsten Vergabe drei außergewöhnliche Gewinnerprojekte hervorgebracht, die kollektives Wohnen, bezahlbares Wohneigentum und Zirkularität adressieren:

  • In der Buildings Kategoriewurde das Holzbauwerk La Borda Housing Cooperative, Barcelona, Spanien, der Architektenkooperative Lacol, seit Mai auch Preisträger des Mies van der Rohe Awards, Emerging Winner 2022, mit dem ersten Platz ausgezeichnet.
  • In der Kategorie Urban Developments & Initiatives überzeugte das Projekt Whole Block Outcomes: Rehabilitating Baltimore der Initiative Black Women Build.
  • Der Special Prize for Innovation ging in diesem Jahr an das Circular Construction Lab an der Cornell University, Ithaca, USA, für das Software-Tool RhinoCircular.

Am Nachmittag fand eine Podiumsdiskussion mit den Preisträger*innen aus Spanien und den USA sowie der interdisziplinären Jury mit Kjetil Trædal Thorsen, Snøhetta Architects, Tobias Nolte, Certain Measures und Ian Ritchie, ritchie*studio sowie Karin Zumtobel-Chammah, Aufsichtsratsvorsitzende der Zumtobel Group in Vertretung der Schirmherrin des Awards, Isabel Zumtobel, Head of Arts & Culture, im Panel statt. Durch das Gespräch zu den Themen kollektives Wohnen, leistbarer Wohnraum und Zirkularität führte Verena Konrad, Direktorin des vai Dornbirn.

Podiumsdiskussion zu den Themen kollektives Wohnen, leistbarer Wohnraum und Zirkularität. Auf der Bühne: (links) (v. l. n. r.) Felix Heisel (Circular Construction Lab), Cristina Gamboa und Carles Baiges (Lacol), Moderatorin Verena Konrad und Shelley Halstead (Whole Block Outcomes). (Copyright: Zumtobel Group; Fotografin: Nina Bröll)

Als Ausklang zu den Tagesveranstaltungen wurde am Abend in feierlichem Rahmen zur Übergabe der Trophäen an die Preisträger*innen des Zumtobel Group Award 2021 geladen. Mit dabei auf der Bühne waren Alfred Felder und Karin Zumtobel-Chammah, die Jury sowie die Kuratoren des Aedes Architekturforums in Berlin, Kristin Feireiss und Hans-Jürgen Commerell.

Moderiert wurde die Preisverleihung durch Natalie Kreutzer, Editor in Chief der Zumtobel Group. Die Preise in den Kategorien Buildings und Urban Developments & Initiatives waren mit einem Preisgeld von jeweils 50.000 Euro dotiert. Für den Special Prize for Innovation wurden 20.000 Euro vergeben.

»Mit seinem Fokus auf zukunftsweisende Konzepte für mehr Lebensqualität und Nachhaltigkeit in der gebauten Umwelt stellt der Zumtobel Group Award den Menschen in den Mittelpunkt und ist damit relevanter denn je. Für die vielen wertvollen Beiträge möchte ich mich bei allen bedanken, nicht nur für ihre Teilnahme am Award, sondern auch für ihren Beitrag, unsere Welt nachhaltig lebenswerter zu gestalten. Wir sehen alle Projekte als große Bereicherung für unseren künftigen Lebensraum. Meine besten Glückwünsche gehen an die drei Gewinner*innen sowie die elf nominierten Projekte, die unsere Jury zur Prämierung für den Award 2021 ausgewählt hat.«
Isabel Zumtobel, Head of Arts & Culture und Schirmherrin des Awards

z.lighting/group