News
13. März 2022

30 Jahre Gestalterische Geschäftsberichte

Lesezeit: ca. 2 Minuten
Videoinstallation von Peter Kogler gibt Einblick in die Gestalterischen Geschäftsberichte. (Foto: Mario Wintschnig)

Der Grundgedanke ist, die enge Verbindung des Unternehmens zu Kunst und Kultur darzustellen. Über die Jahre hinweg wurden daher verschiedenste Persönlichkeiten eingeladen, den Geschäftsbericht in Auseinandersetzung mit dem Thema Licht zu gestalten.

Anlässlich des 30-jährigen Jubiläums ist im Dornbirner Lichtforum nun die Ausstellung »Licht 30 Jahre Architektur-Design-Kunst« zu sehen. Am gestrigen Abend des 31. März lud das Unternehmen zur Eröffnung und anschließenden Gesprächsrunde. In feierlicher Atmosphäre blickte man gemeinsam mit über 200 Gästen auf die bis dato 30 singulären Editionen von Gestalterinnen und Gestaltern wie Olafur Eliasson, James Turrell, Elizabeth Diller, Stefan Sagmeister oder zuletzt Iwan Baan und Pritzker-Preisträger Francis Kéré zurück.

Alle 30 Editionen liegen zum Durchblättern auf. (Foto: Mario Wintschnig)

»Wir sind stolz, das 30-jährige Bestehen unseres Gestalterischen Geschäftsberichtes zu feiern. Stolz sind wir auch auf die Persönlichkeiten, die uns jedes Jahr aufs Neue begleitet haben. Diese Menschen inspirieren uns und lenken unseren Blick darauf, aus welcher Perspektive sie die Materie Licht interpretieren. Diese nach außen offene Unternehmenskultur ist heute wichtiger denn je«, erklärt Isabel Zumtobel.

Thomas D. Trummer, Direktor des Kunsthauses Bregenz, führte durch den Abend und begrüßte neben Lilli Hollein, Generaldirektorin des Museums für angewandte Kunst Wien, und Medienkünstler Peter Kogler auch Christian Boros, Eigentümer der gleichnamigen Sammlung Boros in Berlin und Gestalter des Geschäftsberichtes 2009/10. Diese Vertreter der Kunstszene schilderten ihre individuelle Sicht auf das Konzept und beschrieben dessen Bedeutung.

Im Mittelpunkt der Ausstellung selbst steht eine von Peter Kogler und jungen Künstlerinnen und Künstlern der Akademie der Bildenden Künste in München geschaffene Videoinstallation. Diese präsentiert auf kreative Weise die über die letzten drei Jahrzehnte entstandenen Editionen auf einen Blick, stellt deren Quintessenzen dar und hebt Besonderheiten hervor. Zudem liegen alle 30 Berichte, die mittlerweile Sammlerstatus besitzen, zum Durchblättern auf. Die Ausstellung ist noch bis zum 31. Mai zu erleben.

»Für die Ausstellung im Lichtforum der Zumtobel Group stellt der österreichischer Medienkünstler Peter Kogler die gedruckten Geschäftsberichte ins Zentrum. Hände durchblättern die Bücher. Filmisch lässt er sie Revue passieren, in verschiedenen Rhythmen, fassbar durch Berührung, Interesse und Blick«, so Thomas D. Trummer.

z.lighting/group