News
09. Februar 2022

Licht lässt Grünes sprießen

Lesezeit: ca. 2 Minuten
Die GreenBox bringt den Garten in die eigenen vier Wände. Selbst in Wohnungen mit schlechten Lichtverhältnissen wächst Grünzeug problemlos. (Foto: BerlinGreen)

Wer in einer Stadt wie München von einem Schrebergarten träumt, der muss viel Zeit mitbringen: Je nach Stadtteil sollten Hobby-Gärtner etwa fünf Jahre oder länger einplanen, bevor sie eine der begehrten Parzellen bepflanzen dürfen.

BerlinGreen erfüllt den Traum vom eigenen Garten in wesentlich kürzerer Zeit. Denn das Berliner Startup hat die GreenBox ausgetüftelt: ein smarter Indoor-Garden, der in jeder Küche Platz findet.

Autonomes Wachstum mit smarter Lichttechnik

Das Paket enthält alles, was Kräuter und Salate zum Wachsen benötigen, nur Wasser muss alle zwei Wochen frisch hinzugegeben werden. Mehr Pflege braucht der Mini-Garten für zu Hause nicht. Die Box funktioniert völlig autonom: Die integrierten Sensoren geben Gartenfans rechtzeitig Bescheid, wenn es Zeit ist, Wasser nachzufüllen und informieren darüber, ob die Raumtemperatur optimal ist.

Der Clou: Die Smart App passt die Beleuchtung automatisch auf das jeweilige Pflanzenset an. Die eingesetzte LED-Technologie imitiert dabei das Sonnenlicht, damit die jungen Pflänzchen ganz unabhängig von den Lichtverhältnissen wachsen können.

Natürliches Material trifft High-Tech

Neben diesen technischen Raffinessen sieht der kleine Garten auch noch hübsch aus und kommt in einem hochwertigen Holzgehäuse. Die Verbindung von natürlichem Material und Touch-Sensoren auf dem Gehäuse machen das Produkt einzigartig. Schöner kann man die Wartezeit auf den eigenen Schrebergarten fast nicht überbrücken – falls der dann überhaupt noch angesagt ist. Schließlich bietet ein Garten in den eigenen vier Wänden den Vorteil, dass schmutzige Gartenarbeit und Unkraut kein Thema sind.

berlingreen.com