News
15. Dezember 2021

Zumtobel Group Award 2021 vergeben

Lesezeit: ca. 4 Minuten

Die ausgezeichneten Projekte adressieren mit ihren aktuellen Themen zu kollektivem Wohnbau, einer Bottom-Up-Initiative zur eigenständigen Schaffung von Wohnraum sowie einer datenbasierten Innovation für Kreislaufwirtschaft den Kern des seit 2007 zum sechsten Mal vergebenen Zumtobel Group Awards, der erneut vom Aedes Architekturforum in Berlin kuratiert wurde.

Mit den Auszeichnungen, die insgesamt mit 120.000 Euro dotiert sind, fördert der internationale Architekturpreis zukunftsweisende Entwicklungen zur Verbesserung der Lebensqualität und Nachhaltigkeit in der gebauten Umwelt. Die Preise in den Kategorien Buildings und Urban Developments & Initiatives sind mit einem Preisgeld von jeweils 50.000 Euro dotiert. Für den Special Prize for Innovation werden 20.000 Euro vergeben.

Aus der öffentlichen Ausschreibung zur Teilnahme gingen über beide Kategorien insgesamt 220 Projekte aus 42 Ländern ein. Aus den Einreichungen hat sich die Jury bei ihrer Tagung im November für die finalen Preisträger und Nominierten entschieden. Die Kategorien sowie der Sonderpreis werden von den drei Marken der Zumtobel Group repräsentiert.

Auszeichnung in der Kategorie Buildings

Der Preis in der Kategorie Buildings – repräsentiert durch die Marke Zumtobel – geht an die Architektenkooperative Lacol für ihr Projekt La Borda Housing Cooperative in Barcelona, Spanien. Das sechsstöckige Holzbauwerk – zum Zeitpunkt seiner Errichtung die größte Holzkonstruktion des Landes und somit herausragendes Beispiel in architektonischer Hinsicht als auch in Bezug auf ökologische Nachhaltigkeit – bietet kollektiven Wohnraum und ist 2012 aus einer Bürgerinitiative entstanden, die eine Lösung für den mangelnden Zugang zu Wohnraum finden wollte.

Multipurpose space (Foto: Institut Municipal de l'Habitatge i Rehabilitació de Barcelona)

»La Borda ist ein außergewöhnliches Projekt, da es eine Reihe nicht-physischer Werte klar aufzeigt, die wir in unseren urbanen Gesellschaften brauchen. Das Zusammenspiel von ökologischem, sozialem und wirtschaftlichem Denken setzt einen neuen Standard für städtisches Wohnen in der Zukunft, der sowohl den gemeinschaftlichen als auch den persönlichen Wohlstand fördert. Zwischen all den großartigen Projekten hat sich La Borda als Sieger hervorgetan, schlicht wegen seiner Anstrengungen, die Welt und den Wohnsektor kollektiv voranzubringen«, so die Begründung der Jury.

Auszeichnung in der Kategorie Urban Developments & Initiatives

In der Kategorie Urban Developments & Initiatives – repräsentiert durch die Marke Thorn –ausgezeichnet wird die Initiative Black Women Build in Baltimore, USA, für ihr Projekt Whole Block Outcomes: Rehabilitating Baltimore. Die Initiative arbeitet für schwarze Frauen und gemeinsam mit ihnen an der Sanierung baufälliger Gebäude in Upton und Druid Heights (UDH), zwei vernachlässigten Stadtteilen mit hoher Armutsquote in West Baltimore. Das Programm fördert gezielt die soziale und wirtschaftliche Freiheit der Frauen.

Ausgezeichnet in der Kategorie Urban Developments & Initiatives: Black Women Build mit ihrer Initiative Whole Block Outcomes: Rehabilitating Baltimore. (Foto: N/A)

»Dieses Projekt ist deshalb so bedeutend, weil es die Betroffenen direkt unterstützt und ihnen eine Perspektive gibt, da es kein Top-Down-Projekt ist. Wir hoffen sehr, dass es in Baltimore nachhaltig zu einer Veränderung beitragen kann und die schwarzen Frauen dort stärkt und ihnen Selbstvertrauen schenkt. Wir haben uns für Whole Block Outcomes als Preisträger entschieden, da Initiativen wie diese nicht nur wichtig sind, um lokale Probleme zu lösen, sondern auch als globales Zeichen dafür stehen, wie die Zukunft aussehen kann«, begründet die Jury ihre Auswahl.

Vergabe des Special Prize for Innovation

Der im Zuge dieser Verleihung erstmalige Spezialpreis für Innovation – repräsentiert durch die Technologietochter Tridonic – wird dem Circular Construction Lab an der Cornell University, Ithaca, USA und seinen Forschungspartnern für das von ihnen entwickelte Software-Tool RhinoCircular zugesprochen. Mit dem CAD-Plugin, das auf Expertenwissen basiert, kann die Kreislauffähigkeit von Materialien bereits in der frühen Phase der Konzeptentwicklung bestimmt werden. Dabei werden die Auswirkungen des Gebäudedesigns auf die Umwelt hinsichtlich seiner verbauten Emissionen (Embodied Carbon) und Zirkularität bewertet.

Vergabe des Special Prize for Innovation für das Software-Tool RhinoCircular an Circular Construction Lab. (Quelle: Circular Construction Lab)

»Von allen großartigen Projekten, die eingereicht wurden, war die Jury der Ansicht, dass RhinoCircular am besten skalierbar und auf zahlreiche Branchen anwendbar ist. Es ist nicht auf Design und Konstruktion beschränkt, sondern könnte auch in der Produktentwicklung angewendet werden. Durch diese Software, mit deren Hilfe man nachhaltiger an einer Skizze oder dem ersten Entwurf arbeiten kann, eröffnet sich die Möglichkeit, den Herausforderungen des Klimawandels zu begegnen. RhinoCircular hat großes Potenzial, enorm viel zu bewirken«, sagt die Jury zu ihrer Entscheidung.

z.lighting/group