News
22. März 2021

LICHT2021: Nachwuchspreis ausgelobt

Lesezeit: ca. 2 Minuten

Das vielseitige und umfangreiche Programm bot vielfältige Gelegenheiten zum Austausch. Wer nicht alle vier Tage miterleben kann, kann die Aufzeichnungen der einzelnen Sessions noch bis Juli anschauen.

Eine Zusammenfassung des ersten Veranstaltungstages haben die Veranstalter im Online-Magazin zur Konferenz veröffentlicht.

Nachwuchspreis ausgelobt

Ein Highlight war die Bekanntgabe der Preisträger der ersten Auslobung des neuen LiTG-Nachwuchspreises LICHT | TECHNIK | GESTALTUNG, die Prof. Christoph Schierz, Vorsitzender des Technisch-Wissenschaftlichen Ausschusses (TWA) und Vorsitzender der Jury, übernahm.

  • Die Auszeichnung in Kategorie I, Abschlussarbeiten, ging an Luis Villasana, HS Wismar, für seine Masterarbeit »Lighting the Heritage in Public Spaces: Universitarian City of Caracas (CUC) – Venezuela«.
  • Dr.-Ing. Melanie Helmer, KIT Karlsruhe, überzeugte die Jury mit ihrer Dissertation »Methode zur Messung des Einflusses von Lichtimpulsen auf die visuelle Leistungsfähigkeit« und erhielt damit den Preis in der Kategorie II.
  • Mit einem Sonderpreis zeichnete die Jury darüber hinaus Tim Hegemann, TU Darmstadt, für seine Masterarbeit »Modellierung des Pflanzenwachstums mittels spektraler Sensordaten« aus.

Keynotes zur Zukunft des Lichts

In seiner inspirierenden Keynote zum Thema Zukunft LICHT erläuterte Prof. Arno Lederer am Sonntag u. a., warum er Treppen mag und er sie nach oben hin immer heller beleuchtet. Er beschrieb, warum er Glas in seinen Projekten sparsam einsetzt und wieso bei der Außenbeleuchtung Fußgänger zukünftig im Zentrum stehen sollten. Am Montagabend sprach Rebecca Saive über Innovationen und warum wir Licht als Treibstoff nutzen sollten.

Am Montagabend hielt die "Sonnenkönigin" Rebecca Saive (rechts) ihre Keynote. Zuvor animierte Simon Hauser (links) die Teilnehmer dazu, fleißig Fragen zu stellen. (Screenshot: LICHT)

Dieser Artikel wird im Laufe der Veranstaltung aktualisiert.

www.licht2021.de