News
27. November 2020

Welche Kunststoffe für UV-C-Technik?

Lesezeit: ca. 2 Minuten
Aufgrund der desinfizierenden Eigenschaften von UV-C Strahlung setzen immer mehr Unternehmen und Einrichtungen UV-C gegen Coronaviren ein. (Foto: UL)

Das UL-Labor in Carugate hat kürzlich eine neue Akkreditierung erhalten, die es dem Expertenteam des Labors erlaubt, Kunststoffmaterialien gemäß der internationalen Norm IEC 60335-1 Anhang T zu prüfen. UL macht damit einen weiteren wichtigen Schritt in puncto Prüfung der Sicherheit von Materialeigenschaften.

Die Fachleute von UL können nun auch an diesem Standort Alterungstests an ausgewählten Kunststoffmaterialien durchführen, um jede Veränderung der Materialeigenschaften durch die Einwirkung von UV-C-Strahlung zu überprüfen. Auf diese Weise wird verifiziert, dass die Einwirkung von UV-C die elektrischen oder mechanischen Eigenschaften des Materials nicht verändert und dass es sicher verwendet werden kann, wenn es UV-C-Licht ausgesetzt wird.

UV-C im Kampf gegen COVID-19

Aufgrund der desinfizierenden Eigenschaften von UV-C Strahlung setzen immer mehr Unternehmen und Einrichtungen UV-C gegen Coronaviren ein. Mehrere auf der UV-C Technologie basierende Systeme wurden bereits zur Desinfektion von Oberflächen und Umgebungen in Krankenhäusern und an öffentlichen Plätzen eingesetzt.

Nun, da die Desinfektionswirkung gegen Coronaviren wie SARS-CoV-2 durch mehrere Forschungsstudien nachgewiesen wurde, hat die Zahl der Produkte, die UV-C-Licht verwenden, stark zugenommen. Das sind zum Beispiel: UV-Desinfektionsroboter, tragbare oder stationäre Luftfiltergeräte, Wasseraufbereitungsgeräte, tragbare UV-Sterilisatoren und UV-C-Leuchten.

Unter Einfluss von UV-C-Strahlung können Kunststoffprodukte eine sichtbare Farbveränderung auf der Oberfläche zeigen oder das Material kann verspröden. (Foto: UL)

Risiken von UV-C

Auch wenn UV-C Licht zur Bekämpfung von Coronaviren beitragen kann, stellt es bei unsachgemäßer Verwendung auch Gesundheitsrisiken dar. Eine Person kann Schäden an Augen, Haut und sogar an der Lunge erleiden. Ähnlich wie die schädliche Wirkung von UV-C auf den Menschen, wirkt sich UV-C auch auf Kunststoffe aus. Unter Einfluss von UV-C Strahlung können Kunststoffprodukte eine sichtbare Farbveränderung auf der Oberfläche zeigen oder das Material kann verspröden.

Technisch gesehen verursacht UV-Strahlung einen photooxidativen Abbau, der zu einem Bruch der Polymerketten und einer Verschlechterung der mechanischen Eigenschaften führt. Darüber hinaus kann Kunststoff, der durch UV-C geschädigt wurde, schnell seine elektrischen und mechanischen Eigenschaften verlieren. Bei einigen Kunststoffen kann eine UV-C-Schädigung zum vollständigen Versagen der Komponenten führen.

Davide Atzeni, Operations Manager von UL, betont: »Es gibt zwar Beweise dafür, dass UV-C Licht zur Bekämpfung von Coronaviren beitragen kann, aber es ist auch wichtig, die langfristige Sicherheit von Produkten zu berücksichtigen, die kontinuierlich UV-C Strahlung ausgesetzt sind. Test sollten deshalb sowohl Herstellern als auch Endverbrauchern helfen, sicherer zu sein und sich sicherer zu fühlen.«

www.ul.com