News
24. April 2020

Designers‘ Saturday 2020

Lesezeit: ca. 2 Minuten
Key Visual des diesjährigen Designers' Saturday (Quelle: Designers' Saturday)

Über 50 Unternehmen haben sich für den Designers’ Saturday am 6., 7., und 8. November in Langenthal angemeldet, 21 davon werden sich erstmals präsentieren und 14 Firmen kommen aus dem Ausland. Die Gastkuratoren der vier Gastgeberstandorte haben attraktive Rundgänge entwickelt und der Fachbeirat steht und auf der Website werden regelmäßig Beiträge zum Thema »Enough!?« veröffentlicht, das diesen Designers‘ Saturday inhaltlich begleitet. Vier Schweizer Hochschulen und vier Jungdesigner werden »Enough!?« thematisieren. Außerdem werden Einblicke in die Produktion der Gastgeberfirmen möglich sein.

Die neue Organisationsstruktur mit der Projektleiterin Flurina Cantieni, die als zentrale Drehscheibe zwischen allen Akteuren fungiert, hat sich bewährt. An den vier Gastgeberstandorten – Création Baumann, Glas Trösch, Hector Egger Holzbau und Ruckstuhl – werden sich über 50 Aussteller am Event präsentieren, 70 Prozent davon aus der Schweiz. Hinzu kommen Unternehmen aus Deutschland, Österreich, Skandinavien, den Niederlanden und Bosnien. 20 Firmen sind neu dabei. Wieder wurden Hochschulen und über eine Carte Blanche Jungdesigner eingeladen, die ergänzend Projekte rund um das Thema »Enough!?« ausarbeiten.

Da es ab diesem Jahr keine Preisauszeichnungen und -verleihung mehr gibt, ist an die Stelle einer Jury ein Fachbeirat getreten, der sich mit Elisabeth Boesch, Karin Schulte, Mauro Testerini und Thomas Wagner aus Vertretern aus Architektur, Design, Szenografie und Wissenschaft zusammensetzt. Um die Qualität der eigens gestalteten Präsentationen zu gewährleisten, wird der Fachbeirat die von den Ausstellern eingereichten Konzepte prüfen und anhand folgender Kriterien beurteilen: Originalität, Materialität, Lichtführung, Integration des Betrachters, Machbarkeit und Bezug zum Thema »Enough!?«. Die für die Standorte zuständigen Gastkuratoren – allesamt junge Schweizer Designer und Szenografen – haben ihre Konzepte für einen attraktiven Parcours bereits ausgearbeitet. Dabei entstehen verblüffende räumliche Bezüge, neue Perspektiven, und überraschende Verbindungen zum Thema »Enough!?«.

In »Enough!?« steckt jede Menge Ambivalenz. Das lässt sich am einfachsten daran ablesen, dass dahinter ein Ausrufe- als auch ein Fragezeichen gesetzt ist. Es geht um Widerspruch und Spannung. Ist es genug, was wir besitzen und produzieren oder ist es längst zu viel? Sind wir zufrieden mit dem, was wir haben oder wünschen wir uns immer mehr? Mit dem Thema und damit, wie es in den Konzepten der Gastkuratoren aufgegriffen und interpretiert wird, fragen die Veranstalter ebenso danach, was es noch zu tun gibt, wie danach, was schon getan wurde und aktuell getan wird.

www.designerssaturday.ch