News
02. April 2020

Hoffnungsschimmer am Matterhorn

Lesezeit: ca. 1 Minute
Die italienische Flagge am Matterhorn zeigt, dass die Menschen in Zermatt gedanklich bei Italien sind, das in Europa eines der am stärksten vom Coronavirus betroffenen Länder ist. (Foto: Zermatt Tourismus)

Das Matterhorn steht nicht nur als Symbol für die Schweiz – es gilt auch als Ort der Kraft und des Halts. Um diesem Symbol besonderen Ausdruck zu verleihen und den Menschen in diesen Tagen Hoffnung zu geben, hat das Dorf Zermatt den Lichtkünstler Gerhard Hofsetter damit beauftragt, den Berg erstrahlen zu lassen. Seit 1999 verwandelt der Lichtkünstler weltweit Gebäude, Monumente, Landschaften und Berge in temporäre Kunstobjekte.

Neben der italienischen Flagge war auch das Wort #grazie am Matterhorn zu lesen, das die Nachbargemeinde Valtournenche als Projektion bestimmen durfte. (Foto: Frank Schwarzenbach)
Beleuchtung am 25. März 2020: Zermatt dankt der Schweiz. (Foto: Gabriel Perren)

Zermatt will mit der Beleuchtungsaktion den Menschen in dieser schwierigen Zeit der Coronavirus-Pandemie ein Zeichen der Hoffnung und Verbundenheit vermitteln. Die Aktion, mit der Zermatt Hoffnung, Solidarität und Dankbarkeit zeigen will, steht unter dem Motto »Licht ist Hoffnung«. Dankbarkeit gilt dabei vor allen Menschen gegenüber, die helfen, die Krise zu überstehen.

Beleuchtung am 24. März 2020: Licht ist Hoffnung. (Foto: Gabriel Perren)

So sind Sie live dabei

Jeder, der interessiert ist, kann das Lichtschauspiel von zu Hause aus mitverfolgen. Die Webcams rund um das Matterhorn übertragen die Livebilder der Projektionen in hoher Qualität. Noch bis voraussichtlich zum 19. April 2020 wird das Matterhorn täglich bei passenden Wetterbedingungen zwischen Sonnenuntergang und 22:00 Uhr beleuchtet.

zermatt.ch/hope