News
04. Februar 2020

Schutzschirmverfahren beantragt

Lesezeit: ca. 1 Minute

Ein Schutzschirmverfahren bietet Unternehmen einen rechtlichen Rahmen, um bei laufendem Geschäftsbetrieb und in enger Abstimmung mit den Gläubigern ihre Finanzierung neu zu ordnen. Die Feilo Sylvania Germany GmbH (FSG) hat beim Amtsgericht Fürth einen entsprechenden Antrag gestellt, dem das Gericht gefolgt ist. Der Schutzschirm soll bis zum Herbst wieder aufgehoben werden.

»Produktion, Vertrieb und Service gehen während des Schutzschirmverfahrens ohne Einschränkungen weiter. Wir werden aus dem Schutzschirm als gesundes und profitables Unternehmen hervorgehen«, erklärte die Geschäftsführerin der FSG, Zhi Schraft. Die Feilo Sylvania Gruppe sowie die wesentlichen Gläubiger unterstützen die Aufnahme des Schutzschirmverfahrens. Andere Unternehmen der internationalen Feilo Sylvania Gruppe sind davon nicht betroffen.

{{image file=«Feilo-Zhi-Sylproof.jpg« caption=«Zu den Kernprodukten der FSG gehörten lange Zeit Leuchtstofflampen. Inzwischen hat das Unternehmen aber viele erfolgreiche LED-Leuchten im Portfolio. Geschäftsführerin Zhi Schraft präsentiert hier die LED-Feuchtraumleuchte »Sylproof«. Die Serie ist »made in Germany«, sie wird in Erlangen gefertigt. (Quelle: FSG)« zoom=«true«}}

Für die Dauer des Verfahrens beraten die Restrukturierungsexperten Dr. Andreas Kleinschmidt und Dr. Sylwia Maria Bea von der Kanzlei White & Case die Geschäftsführung. Insbesondere werden sie bei den Verhandlungen und dem Entwurf eines Sanierungsplans mit den Gläubigern unterstützen.

www.sylvania-lighting.com