News
09. Dezember 2019

Screening Northern Lights

Lesezeit: ca. 2 Minuten

»Screening Northern Lights« lautet der Titel einer Licht- und Medieninstallation, die noch bis zum 6. Januar 2020 am Deutschen Schifffahrtsmuseum in Bremerhaven zu sehen ist. Wie ein gigantischer Eisberg liegt das Deutsche Schifffahrtsmuseum (DSM) / Leibniz-Institut für Maritime Geschichte still und stumm an Bremerhavens Weserfront. Doch nach Eindruck der Dunkelheit beginnt das Gebäude zu leuchten und zu leben: Polarlichter ziehen über den Bau, Eisberge kalben und stürzen krachend ins Polarmeer – faszinierende, aber auch bedrohliche Naturszenen vom Ende der Welt erscheinen auf der 75 Meter breiten Gebäudefront. Die Fassaden und Glasflächen des Museums glimmen und leuchten, aber auch im Inneren der Museumshallen scheinen Bilder auf.

{{image file=«Screening_Northern_Lights_Dressler_WarmingStripes_web.jpg« caption=«Passend zur aktuellen Sonderausstellung »Sea Changes« nimmt die Installtion auch Bezug auf den Einfluss des Klimawandels auf die Weltmeere und zeigt diese Warming Stripes auf dem Spitzdach des Bangert-Gebäudes (Foto: DSM / Hauke Dressler)« zoom=«true«}}

Erzählt wird von der Erforschung der Pole und ihrer Bedeutung für unser Alltagsleben. Bilder und Musik verschmelzen zu einem packenden Drama über die Wechselwirkungen von Meer und Mensch. Die Medien-Installation ist in Zusammenarbeit eines Kuratorenteams von Westermann Kulturprojekte mit dem Medienkünstler Kurt Laurenz Theinert speziell für das Museum entwickelt worden. Sie ist Teil der POLARWOCHEN, auf deren Programm auch Filmvorführungen und gemeinsame Nachtspaziergänge durch den Alten Hafen stehen.

{{image file=«Screening_northern_lights_Dressler4.jpg« caption=«Die Medieninstallation wird zum Schaufenster für die Stadt (Foto: DSM / Hauke Dressler)« zoom=«true«}}

www.theinert-lichtkunst.de | www.westermann-kommunikation.de | www.dsm.museum