News
07. Mai 2018

5G-Funkmodule in Deckenleuchten

Lesezeit: ca. 1 Minute
(Quelle: Osram) Jean-Luc Valentin/ OSRAM

In einem gemeinsamen Projekt haben Nokia Bell Labs und Osram erforscht, wie Deckenleuchten in Innenräumen ein engmaschiges Funknetz aufbauen können, das 5G-fähig ist. Dieses System muss lediglich an die Kommunikationszugangsleitung des Gebäudes, etwa einen Glasfaseranschluss, angebunden werden. Die dichte und gleichmäßige Installation der Lichtquellen verhindert Funklöcher im Gebäude.

Preisgünstige Funkmodule bedeuten nur geringe Mehrkosten gegenüber herkömmlichen Büroleuchten. Im Vergleich zu WLAN-Access-Points und -Repeatern können sie Kosten sparen und sind leistungsfähiger. Darüber hinaus können sie für weitere Dienste wie die Erfassung von Sensordaten genutzt werden.

Testinstallationen mit Prototypen der neu entwickelten Funkleuchten haben gezeigt, dass bereits mit preisgünstigen WLAN-Sendern im 2,4-Gigahertz-Band (GHz) zuverlässig ein Datendurchsatz von weit über 100 Megabit/Sekunde zur Verfügung steht. Aufwändigere Funkmodule, bei denen verschiedene Funkbänder kombiniert und mehrere Kanäle gleichzeitig betrieben werden, erlauben derzeit schon Geschwindigkeiten knapp unterhalb des Gigabit-Bereiches. Mit 5G-Technologie, die breitere Funkbänder nutzt und in diesen auch mehr Daten übertragen kann, können mit der Lösung mehrere Gigabit pro Sekunde erreicht werden.

»Bei Bell Labs konzentrieren wir uns auf Lösungen für künftige Herausforderungen der vernetzten Welt. Unsere disruptive 5G-Innovation bringt verteilte MIMO-Funksysteme (multiple-input multiple-output) mit der vorhandenen Lichtinfrastruktur zusammen. So ‚beleuchten‘ wir ganze Unternehmen mit Multi-Gigabit-Kapazität«, sagte Peter Vetter, Forschungsleiter für Zugangsnetze bei Nokia Bell Labs.

www.osram.de | www.bell-labs.com