News
15. September 2017

Jurte oder Lichtharfe?

Lesezeit: ca. 1 Minute

Vom 10. Juni bis 10. September 2017 hat in der kasachischen Hauptstadt Astana die Weltausstellung EXPO 2017 stattgefunden. Eine spektakuläre, interaktive Lichtlösung erwartete die Besucher des britischen Pavillons: Nur durch Berührung konnten sie eine Jurte aus Licht entstehen lassen.

Der Entwurf für die Installation stammt vom britischen Architekten Asif Khan. Er hatte aus vielen konzentrisch angeordneten Acrylglasspeichen eine Jurte modelliert. Bei Berührung leuchteten die einzelnen Speichen für gewisse Zeit auf und verwandelten die transparente Form in ein leuchtendes Volumen. Umgeben war die Jurte von einer 60 Meter langen Panoramaprojektion, die eine computergenerierte Landschaft zeigte.

{{image file=«Astana_iart-9.jpg« caption=«Foto: iart« zoom=«true«}}

Die in Basel ansässige iart AG hat die Konzeption des Projektes begleitet und war für Planung und Umsetzung von Jurte und Projektion verantwortlich. »Wir arbeiten häufiger mit komplexen Strukturen und interaktivem Licht. Hier war die Herstellung der Acrylglasspeichen eine große Herausforderung«, erklärt iart-CEO Valentin Spiess. »200, je vier Meter hohe Stücke Acrylglas wurden zu einer interaktiven Skulptur – ohne dass man die Elektronik sieht.«

Ein Video zeigt die Funktionsweise und Raumwirkung der Installation.

Beim Wettbewerb um den besten Pavillon wurde der Britische Pavillon mit einer »Honorable Mention« des Exhibitor-Magazins gewürdigt. »Die Speichen zu berühren, war wie das Spiel auf einer gigantischen Harfe, die einen umgibt und statt Musik Licht hervorbringt«, so der Kommentar eines Jurors.

https://iart.ch/de | http://www.asif-khan.com | https://expo2017astana.com/en