News
12. Mai 2017

An der Schnittstelle von Leuchte zu IoT-Sensor

Lesezeit: ca. 1 Minute

Die IoT-Ready Alliance möchte Standards etablieren, durch die LED-Leuchten über ihre gesamte Nutzungsdauer hinweg einfach mit den aktuellsten Sensoren für das Internet of Things (IoT) ausgestattet werden können. LED-Beleuchtungskörper weisen üblicherweise eine Lebensdauer von 15 Jahren oder länger auf, während sich die IoT-Technologie und die intelligente Sensortechnik rasant weiterentwickeln, denn ihr Innovationstempo ähnelt eher dem von Mobiltelefonen. Das hat zur Folge, dass sich die IoT-Technologie im Verlauf der Lebensdauer einer LED-Leuchte stark verändern wird. Diese kurzen Upgrade-Zyklen für IoT-Sensoren erfordern eine kostengünstige, einfache Methode für den Austausch der Sensoren – am besten so einfach wie der Austausch einer Glühlampe.

Aus diesem Grund möchte die IoT-Ready Alliance Definitionen für elektrische Schnittstellen, Verbinder und mechanische Formfaktoren erarbeiten. Sie befasst sich sowohl mit in die Leuchte integrierbaren als auch mit externen Sensoren.

Zu den ersten Mitgliedern der IoT-Ready Alliance zählen Aruba (ein Unternehmen von Hewlett Packard Enterprise), Click Technology Co., Ltd., Deco Lighting, DesignLights Consortium, Enlighted, ERP Power LLC, Focal Point, Mean Well, Orion Energy Systems, Inc., Selux, Shenzhen Lighting Control Co., Silergy Corp, Tridonic, Universal Lighting Technologies und USAI Lighting.

Beleuchtungsanlagen sind ideale Träger für die IoT-Technologie in intelligenten Gebäuden, da man sie mehr oder weniger gleichmäßig verteilt im gesamten Gebäude vorfindet und sie integrierte Sensoren mit Strom versorgen können.

www.IoT-Ready.org