News
23. März 2017

Augmented-Reality-App für IoT-fähige Beleuchtung

Lesezeit: ca. 1 Minute

Tridonic und EON Reality Inc., ein Spezialist für auf virtuelle Realität gestützten Wissenstransfer in den Bereichen Industrie, Bildung und Edutainment, haben sich zu einer Partnerschaft zusammengeschlossen. Gemeinsam haben sie eine Schnittstelle zwischen Augmented Reality (AR) und der IoT-fähigen Lichtlösung »net4more« von Tridonic entwickelt. Angekündigt und vorgeführt wird die AR-Anwendung heute auf der CeBIT im Rahmen der Tridonic-Keynote »Licht als Rückgrat für das Internet der Dinge«.

Mit Hilfe von Augmented Reality soll die Einrichtung, Steuerung und das Monitoring einer »net4More«-Installation besonders nutzerfreundlich werden, auch für Menschen ohne Programmiererfahrung. Die Leuchten lassen sich dazu visuell identifizieren und steuern. »net4more« baut auf IPv6-Protokollen auf, die eine einfache Kommunikation mit anderen Systemen und Geräten – in diesem Fall die AVR-Plattform von EON Reality – möglich machen.

»Wir sind fest davon überzeugt, dass Augmented Reality die Schnittstelle der Zukunft für das Internet der Dinge sein wird«, so Mats Johansson, CEO bei EON Reality. »AR ermöglicht Menschen, Daten visuell zu erleben und überbrückt im Grunde genommen die Kluft zwischen Mensch und Maschine. Indem wir Daten vom Computerbildschirm in das Blickfeld verschieben, steigern wir die Effizienz und Produktivität für Arbeiter in einer ganzen Reihe von Industrien.«

Ein Video erklärt, wie Leuchtennetzwerk und Augmented Reality zusammenarbeiten. (Quelle: Tridonic/youtube)

www.tridonic.com | www.eonreality.com