News
20. Dezember 2016

Stylisches Licht für die dunkelste Jahreszeit

Lesezeit: ca. 1 Minute


{{image file=«florian-bosch.jpg« caption=«« zoom=«true«}}
Foto: Florian Bosch

Der dunkelste Monat auf der nördlichen Erdhalbkugel ist in vielen Kulturen zugleich die Zeit der Lichterfeste: Vom Luzia-Fest in Schweden über das jüdische Chanukka bis hin zum christlichen Weihnachten. Mit diesem Kontrast spielt die vom jungen Berliner Lichtplanungsbüro jack be nimble entwickelte temporäre Lichtinstallation am Berliner Postfuhramt. Sie leuchtet zum einen die kommenden Festlichkeiten ein und wirft zum anderen ein Licht auf die Zukunft des historischen Gebäudes: Ein Netz aus fluoreszierenden Schnüren überspannt den offenen Torbogen. Die Lichtlinien bilden geometrische Formen und verbinden sich mit den linearen Elementen der Fassade entlang der Oranienburger und der Tucholsky Straße. Die so geschaffene optische Ebene verschließt die Öffnung des Gebäudes und erinnert an das Baugerüst, das die Fassade seit 2013 für umfangreiche Sanierungen verkleidete. Zentrales Element ist ein stilisierter, leuchtender Stern hinter dem Netz aus Licht, der sich aus verschiedenen Elementen der Leuchte LIGEO der GiP Innovation Tools GmbH zusammensetzt. Der Stern, dessen Lichtintensität pulsiert, symbolisiert Hoffnung – für die Zukunft der Menschen und die »Wiederbelebung« des Gebäudes.

Text: Britta Hölzemann
Fotos unten: jack be nimble

{{image file=«3460_PFA_Xmas_Bilder5.jpg« caption=«« zoom=«true«}} {{image file=«3460_PFA_Xmas_Bilder7.jpg« caption=«« zoom=«true«}}