News
13. Oktober 2016

Wohnen wie zu Hause

Lesezeit: ca. 3 Minuten

Das Golden Ball ist ein Haus mit Charakter. Die insgesamt 44 Wohnungen, darunter eine Grand Suite mit drei Schlafzimmern und zwei Penthouse-Wohnungen mit eigener Terrasse, bieten Ausstattung auf höchstem Niveau und individuellen Service. Kein Wunder, dass auch das Licht besonders ist – dank einem eigenen Lichtkonzept und 1.300 Leuchten von Artemide.

Der Name ist Programm: Vor dem Eingang begrüßt die Gäste eine anderthalb Meter große, goldene Kugel.

»Artemide hat uns von Anfang an begleitet«, sagen die Eigentümer Andrea und Dr. Farid Lechner. So fand sich für »jede Anforderung die geeignete Leuchte, die zugleich in unser gestalterisches Konzept passt.« Die Lichtplanung entstand in enger Zusammenarbeit zwischen Bauherren, Architekt und Artemide. Rund 1.300 Leuchten wurden genau choreographiert, vom Foyer mit seiner speziellen Variante der »Mercury« über Pendelleuchten »Pirce« in den Zimmern und alle Beleuchtungskörper in Nebenräumen bis hin zu den Außenleuchten.

Ein geschossübergreifendes Atrium öffnet sich im Zentrum des Gebäudes. Beleuchtet wird es von Lichtbändern und der Deckenleuchte "Tagora 80".

Ziel waren nicht nur ein harmonisches Ganzes, sondern genau differenzierte Zonierungen – vom freundlich-klaren Empfang bis zu den Apartments, die mit verschiedenen Beleuchtungszenarien aufwarten: »Atmosphäre und Funktionalität bilden eine Einheit, die Gäste können durch intelligente Steuerungen und Leuchten ihr ganz individuelles Szenario schaffen, etwa durch ein zuschaltbares Leselicht im Wohn- und Schlafzimmer sowie eine arbeitsplatzgerechte Beleuchtung am Schreibpult«.

In den Apartments können die Gäste ihr ganz individuelles Lichtszenario schaffen. Hier finden sich u.a. die Pendelleuchte "Pirce" und die Einbaustrahler "Parabola 80".

Der Standort des Boardinghouse Golden Ball in Aschheim-Dornach liegt unweit der Messe Riem, nur sieben Gehminuten von der S-Bahn entfernt. Eine anderthalb Meter große, goldene Kugel empfängt Gäste und Besucher. Verwoben in das Metallgeflecht sind Reiseszenen und Zeichen der Gastfreundschaft. Ein halbes Dutzend Stufen führen zum Foyer. Schritt für Schritt erschließt sich ein Ambiente, das Offenheit und Präzision ausstrahlt. Wie auf einem Flugfeld weisen zwei »Algoritmo«-Leuchtbänder zum Empfang aus Schwarzstahl, die Wände angenehm ausgeleuchtet durch »PAD«-Strahler, die sich nicht nur in die Architektur einpassen, sondern durch ein drehbares Gelenk genau auf einzelne Kunstobjekte gerichtet sind – vertikale Flächen aus versteinertem Moos.

"PAD"-Strahler setzen Akzente im Foyer.

Über der Theke aus massiven Schwarzstahl – ein Element, das sich durch das ganze Haus zieht bis hinauf zur Sauna mit Dachterrasse – schweben ganze Wolkenformation silberner Leuchten – die eigens konfektionierte Leuchte »Mercury«; sie illuminiert genau jenen Bereich, der die Visitenkarte jedes Hauses darstellt: Am Empfang geben die Mitarbeiter freundlich Auskunft und leiten Gäste weiter zu ihren Zimmern.

"Mercury Individual" bietet einen wunderbaren Eyecatcher über dem Empfang. Die silberne Wolke ist inzwischen die Lieblingsleuchte der Eigentümer.

Über eine Rampe geht es zum zentralen Atrium. Die Raumskulptur an der Stirnseite zieht alle Augen auf sich – über drei Stockwerke perlt Wasser zu Boden und erfrischt die Luft. Hier zeigt sich die ganze Größe des Umbaus. Mit der Betonsäge wurde ein Innenhof in die ehemalige Lagerhalle geschnitten, eine verbindende Aula bis hinauf zu einem gläsernen Dach, das sich schrittweise verschatten lässt. Ein hoher Luftraum tut sich hier auf, der nachts durch einzelne Lichtbänder und die Deckenleuchte »Tagora 80« illuminiert wird. Stählerne Geländer vermitteln das Gefühl von Solidität.

Weitere Informationen:

Betreiber: Lechner Boardinghouse Verwaltungs GmbH, Andrea Lechner und Dr. Farid Lechner, Aschheim, www.goldenball.de
Leuchten: Artemide, Fröndenberg, www.artemide.de
Fotos: Artemide