News
18. August 2016

Smart City im Visier

Lesezeit: ca. 1 Minute

Im Jahr 2012 hatten sich führende Hersteller der Beleuchtungsindustrie im TALQ-Konsortium zusammengeschlossen. Ziel war die Entwicklung einer Standardschnittstelle für Straßenbeleuchtungsnetzwerke, die aus Komponenten verschiedener Hersteller bestehen. Inzwischen ist diese Schnittstelle nahezu eingeführt und die ersten TALQ-kompatiblen Produkte sollen gegen Ende des Jahres 2016 zertifiziert werden.

{{image file=«talq_3.jpg« caption=«« zoom=«true«}}

Jetzt bereitet sich das TALQ-Konsortium darauf vor, seinen Arbeitsbereich zu erweitern und plant die Erarbeitung von Standards zum sicheren Managen von Smart-City-Lösungen und IoT-Anwendungen (Internet der Dinge). Aufgrund der weltweit steigenden Nachfrage hat TALQ eine Arbeitsgruppe »Smart City Requirements« ins Leben gerufen. Diese Entscheidung wird den Adressatenkreis des Konsortiums auch auf Mitglieder außerhalb der Beleuchtungsindustrie ausweiten.

www.talq-consortium.org

Hintergrund:
Städte sehen sich auf dem Weg zur ‘Smart City’ zahlreichen Herausforderungen gegenüber. Eine davon ist, sich für zukunftssichere Lösungen zu entscheiden, gerade wenn eine Vielzahl kommunaler Anwendungen – von der Straßenbeleuchtung, über das Park-Management, die Abfallentsorgung bis hin zur Elektro-Mobilität und zahlreichen anderen Services – weiterentwickelt werden. Deshalb suchen Städte nach umfassend kompatiblen Lösungen über sämtliche Anwendungen hinweg. So sind beispielsweise bei der Integration von Steuerungssystemen für Außenbeleuchtungsnetzwerke mit Verkehrsleitsystemen und Sensornetzwerken interoperable Schnittstellen für diese unterschiedlichen Aufgabenstellungen dringend erforderlich.