News
27. Juli 2016

Goethe und Schiller als Projektionsfläche

Lesezeit: ca. 2 Minuten

»Dem Dichterpaar Goethe und Schiller das Vaterland« steht auf dem Sockel des weltberühmten Dichter-Denkmals auf dem Weimarer Theaterplatz. Verehrt als Vertreter deutscher Nationalkultur stehen die Dichter hier in trauter Verbundenheit nebeneinander. Aber was bedeutet »Vaterland« – und damit »Heimat« – für die Bewohner*innen der Stadt? Und welche Geschichten haben Geflüchtete über »Zugehörigkeit« und »Fremdsein« zu erzählen? Mit diesen Fragen beschäftigt sich eine interaktive Videoinstallation, die vom 26. bis 28. August 2016, jeweils ab 21:00 Uhr das Denkmal bespielt.

{{image file=«heide_72.jpg« caption=«Das Goethe-Schiller-Denkmal in Weimar wird drei Abende lang zur Projektionsfläche für einen Meinungsaustausch zwischen Menschen, die sich im Alltag vielleicht nicht begegnen würden.« zoom=«true«}}

Gemeinsam mit Krzysztof Wodiczko, einem international gefragten Pionier der Projektionskunst, entwickeln das Kunst Fest Weimar und die Bauhaus-Universität Weimar die Installation, bei der die Zuschauer*innen den beiden Dichtern ihre Stimme und ihr Gesicht leihen können. Vorproduzierte Interviews und im Moment der Aufführung live eingesprochene Texte werden auf die Statuen projiziert.

Den thematischen Ausgangspunkt bildet die Beschäftigung mit dem Autor Peter Weiss, dessen Erfahrung der Emigration, des Fremdseins und des Traumas durch Krieg in das Projekt einfließen. Mit diesen Themen setzt sich auch Krzysztof Wodiczko, der 1943 im Warschauer Getto geboren wurde und an der amerikanischen Harvard Universität lehrt, in seinen Kunstprojekten für den öffentlichen Raum auseinander.

{{image file=«heide_71.jpg« caption=«Krieg, Konflikt, Trauma, Gedächtnis und die Kommunikation dieser Themen in der Öffentlichkeit sind wichtige Inhalte des Werks von Krzysztof Wodiczko. Er hat mehr als 80 großflächige Videoprojektionen auf Architektur und Monumente in verschiedenen Ländern realisiert.« zoom=«true«}}

  • Konzeption & Kuration: Anke von der Heide, ZwischenWerk gUG
  • Künstlerische Leitung: Krzysztof Wodiczko
  • Bauhaus-Universität Weimar: Prof. Eva Hornecker (Human-Computer Interaction), Prof. Liz Bachhuber (Freie Kunst), Prof. Wolfgang Sattler (Produktdesign)
  • Team: Muzaffar Ali, Lea Brugnoli, Mark Eisenberg, Hala Ghatasheh, David Leroy, Roy Müller, Michael Ohaya, Christian Paffrath, Christian Rene Manzano Schlamp, Sebastian Schuster
  • Narration: Krar Adel, Omar Al-masri, Ahmad al Nahhas, Nudar Dhemish, Lemar Hoya
  • Dokumentation: Kate Ledina, Irena Milenkovic, Fiona Mortimer, Eduardo Oliveira
  • Wissenschaftliche Betreuung: Urban HCI Lab Patrick Tobias Fischer
  • Wissenschaftliche Betreuung, Produktdesign: Timm Burkhardt
  • Eine Produktion der Bauhaus-Universität Weimar in Koproduktion mit Kunstfest Weimar
  • Gefördert von: Kreativfonds der Bauhaus-Universität Weimar, ZwischenWerk Berlin, Lotus Lumina, Erfurt, fisch+fischer, Ilmenau, Synchronice Mühlheim a. d. Ruhr, Derivative TouchDesigner

www.kunstfest-weimar.de | www.uni-weimar.de