News
21. Juli 2016

Tageslicht im Fokus

Lesezeit: ca. 2 Minuten
Ausschnitt aus dem Projekt "Light Scattering Window" von Kamil Głowacki, Marta Sowińska, Łukasz Gąska. Das System soll die direkte Sonneneinstrahlung in Gebäude regulieren. (Quelle: Velux)

Vom 27. bis 28. Juni 2016 hat sich die mit renommierten Architekten und Tageslichtexperten besetzte internationale Jury des International Velux Award 2016 – bestehend aus Omar Gandhi, Christine Murray, Zbigniew Reszka, Francesco Veenstra und Per Arnold Andersen – in Kopenhagen getroffen, um aus knapp 600 Einreichungen aus 57 Ländern zehn Gewinner auszuwählen.

Das übergeordnete Thema des International Velux Award 2016 ist »Light of Tomorrow«. Der Wettbewerb soll Studierende der Architektur inspirieren, den Nutzen von Sonneneinstrahlung und Tageslicht als Hauptquelle für Energie und Lichteintrag zu berücksichtigen und Wege zu finden, die Gesundheit und Wohlbefinden von Gebäudenutzern fördern.

Jeweils fünf regionale Gewinner in den zwei Kategorien »Daylight in Buildings« und »Daylight Investigations« wurden prämiert und haben im November auf dem World Architecture Festival in Berlin die Chance, den Gesamtsieg zu erringen.

Die fünf Gewinner der Kategorie »Daylight in Buildings« sind:

  • Afrika: Shelter.Light von Fatai Osundiji, Emmanuel Ayoloto
  • Amerika: No parking.Let there be light von Enzo Piero Vergara Vaccia, Chile
  • Asien/Australien: Redistribution of Light von Kwang Hoon Lee, Hyuk Sung Kwon, Yu Min Park
  • Osteuropa/Naher Osten: Light Scattering Window von Kamil Głowacki, Marta Sowińska, Łukasz Gąska
  • Westeuropa: Ceremonial Room Copenhagen von Eskild Pedersen

Die fünf Gewinner der Kategorie »Daylight Investigations« sind:

  • Afrika: Light and Shadow von Ahmed Zorgui, Ala Eddin Noumi
  • Amerika: Automated Blinds Study von Amir Nezamdoost, Alen Mahic, Malak Modaresnezhad
  • Asien/Australien: Light for the blind von Jiawen Li, Chenlu Wang, Jiebei Yang, Guiqiang Yao, Lushan Yao
  • Osteuropa/Naher Osten: A quenchless light von Anna Andronova
  • Westeuropa: Hammershøi’s Grammar von Nicholas Shurey

Detaillierte Informationen zu den Gewinnerprojekten und allen Einreichungen bietet die Website:
http://iva.velux.com