News
20. Juli 2016

ElektroG2: Übergangsfrist endet

Lesezeit: ca. 1 Minute

Ab dem 25. Juli 2016 müssen Online-Händler mit einer Versand- und Lagerfläche für Elektro- und Elektronikgeräte ab 400 m2 Elektro-Altgeräte mit einer Kantenlänge von bis zu 25 cm kostenfrei zurücknehmen. Für stationäre Händler gilt dies ab einer Verkaufsfläche von mehr als 400 m2.

Stationäre Händler können die Altgeräte direkt in ihrem Ladengeschäft entgegennehmen. Nicht ganz so einfach ist es für Online-Händler, die eine Rücksendung der Waren über Paketdienstleister anbieten, denn wegen Bruchgefahr und eines möglichen Austritts von Schadstoffen transportieren die großen Logistik-Dienstleister keine Altlampen der Sammelgruppe 4 (LED- oder Energiesparlampen).

Die Alternative für alle Inverkehrbringer und Händler ist die Mitgliedschaft in einem Rücknahmesystem für Altlampen. So können sie ihren Kunden die Rückgabe von Altlampen über das flächendeckende Sammelstellennetzwerk des Systems anbieten. Das Altampen-Rücknahmesystem Lightcycle bietet Verbrauchern rund 4.500 Abgabemöglichkeiten für Kleinmengen sowie gewerblichen Nutzern über 350 Sammelstellen für Großmengen ab 50 Stück.

Seit dem 24. Oktober 2015 gilt das neue Elektro-Altgeräte-Gesetz (ElektroG2). Neben der Einrichtung einer Sammellogistik legt es für Händler Informationspflichten fest. Sie sind verpflichtet, über die separate Entsorgungsnotwendigkeit von Elektroaltgeräten, die Symbolbedeutung der durchgestrichenen Mülltonne sowie über die Möglichkeiten der Rückgabe und Sammlung von Elektroaltgeräten und Altlampen zu informieren. Zudem gibt es durch das ElektroG2 Änderungen bei den Mitteilungspflichten, der Registrierung, dem Garantiegültigkeitszeitraum und der Gebührenverordnung.

www.lightcycle.de | www.sammelstellensuche.de