News
24. Juni 2016

Standard zum Thema »Intelligente Straßenbeleuchtung«

Lesezeit: ca. 2 Minuten

Ein wichtiges Arbeitsgebiet der internationalen Normungsgremien sind derzeit die so genannten Smart Cities. Auf allen Ebenen, in allen Ländern setzen sich Fachleute mit diesem Zukunftsthema auseinander. Für die Realisierung und Nutzung von smarten Technologien in der städtischen Infrastruktur müssen diverse Technologiebereiche ineinandergreifen und verschiedene Branchen kooperieren. Eine wichtige Rolle werden in der intelligenten Stadt die Straßenleuchten spielen. Sie sollen nämlich nicht nur bedarfsgerecht und energieeffizient Licht spenden, sondern auch Ladestationen für Elektroautos integrieren, Notrufe absetzen können und öffentliches WLAN bieten. Das heißt, in der Straßenleuchte der Zukunft werden verschiedene Technikfelder aufeinandertreffen – an dieser Stelle sind Normen unabdingbar.

Bis Ende des Jahres 2016 will ein Konsortium unter der Federführung des DIN einen ersten Standard zum Thema »Intelligente Straßenbeleuchtung« erarbeiten. Der Standard DIN SPEC 91347 Humble Lamppost soll die Terminologie, Architektur, Komponenten, Geschäftsmodelle, Use Cases und – darauf basierend – eine Klassifizierung der »Laternen« beschreiben. Mitglieder der Arbeitsgruppe sind derzeit: das Urban Software Institute, Microsoft Deutschland, EnBW, Schredér, Trilux, Continental Automotive Austria, NXP Semiconductors, die Telekom AG, Alliander, Eluminocity und die RheinEnergie AG.

{{image file=«din_huble-lamp_6.jpg« caption=«Anfang Juni fand in Berlin ein erstes Arbeitstreffen des Konsortiums zur Entwicklung eines Standards für die »Intelligente Straßenbeleuchtung« statt. (Quelle: DIN)« zoom=«true«}}

Die DIN SPEC 91347 wäre der erste Standard im Bereich Smart Cities, der diverse Technologiebereiche und Branchen zusammenbringt. Darüber hinaus haben Industrie- und kommunale Vertreter aus Großbritannien, den USA und Australien Interesse an der Übernahme eines solchen Standards signalisiert. Die Europäische Kommission ist über den Beginn der Arbeiten informiert.

www.din.de