News
24. Mai 2016

Klimatubes als Mediascreens

Lesezeit: ca. 2 Minuten

Die Erwartungen an die Lichtskulptur waren klar definiert: Form und Struktur der drei Klimatürme sollten so in Szene gesetzt werden, dass die Installation den Betrachter fesselt. Die Beleuchtung sollte verschiedene Themen sowie lokale und globale Ereignisse visualisieren können und in der Lage sein, mit Anwesenden zu interagieren. Ziel war es, dass sich das ganze Lichtobjekt ständig weiterentwickelt, aktuell und interessant bleibt.
Um diese Vision zum Leben zu erwecken, holten die Verantwortlichen Osram Lighting Solutions ins Boot. Das Unternehmen verfügt mit der Traxon-Produktpalette über flexible und individualisierbare Lösungen sowie über die nötige Erfahrung, um derart komplexe Aufgabe zu bewältigen.

Die drei imposanten Noma Earth Tubes sind Teil eines Stadtsanierungsprojekts im Norden Manchesters. (Quelle: Osram)

Das Beleuchtungsprojekt wurde in drei Elemente gegliedert: die rund um die Röhren angebrachten »Rippen«, die runden »Deckel« der Türme und die kranzförmige obere »Krone«. Kundenspezifisch gefertigte Traxon RGB-LED-Bänder konnten durch ihre Flexibilität problemlos an die individuelle Form des jeweiligen Turms angepasst werden. So wurden die Röhren rundum mit einer maßgeschneiderten Pixelmatrix, quasi einem zylindrischen Medienbildschirm, umhüllt. Diese Screens bestehen aus jeweils 5.760 einzeln ansteuerbaren LED-Lichtpunkten pro Röhre. Für die Oberseite der Klimatürme wurde aus Traxon RGB Media Tube LED-Modulen je ein runder Medienscreen gefertigt, der genau über dem Lüftungsgitter liegt, ohne den Luftfluss und die Funktionalität der Türme zu stören. Insgesamt sind in den drei Deckeln 10.800 einzeln adressierbare LED-Lichtpunkte eingebaut. Zudem erhielt jeder Turm als Krönung einen leuchtenden Ring bestehend aus Linearlight Flex IP LED-Modulen. Die Steuerung der gesamten Beleuchtungsanlage erfolgt durch e:cue-Kontrollserver.

Mit Hilfe der interaktiven Lichtinstallation werden die Noma Earth Tubes zu einem kraftvollen Kommunikationstool. (Quelle: Osram)

Wie flexibel die Lösung ist, zeigen die vier unterschiedlichen Beleuchtungsarten: organisches Video, Bewegungsverfolgung, Gestensteuerung und Twitter-Modus. Sie verleihen den Röhren eine eigene Identität und ermöglichen eine vollständige Interaktion mit den Passanten. Bewegungssensoren projizieren beispielsweise in Abhängigkeit von den Bewegungen der anwesenden Personen Schatten auf die Türme. Per Tweet lassen sich Farbwechsel befehlen, die augenblicklich durchgeführt werden. Aber nicht nur die Bewegung und Atmosphäre vor Ort lässt sich abbilden. Mit Farben und Lichtmustern können auch Stimmungen und Reaktionen auf weltweite Ereignisse wiedergegeben werden. Nach den Anschlägen von Paris beispielsweise leuchteten die Türme in den französischen Nationalfarben.

Aus Traxon RGB LED-Bändern wurde für jede Röhre eine maßgeschneiderte, rundumlaufende zylindrische Medienbildschirmhülle geschaffen. (Quelle: Osram)

Das Projekt, das von Cundall Light4 beleuchtet wurde, erhielt im Rahmen der diesjährigen Lighting Design Awards eine lobende Erwähnung in der Kategorie »Community and Public Realm of the Year«.

Projektinformationen:

Lighting Designer: Cundall Light4, Manchester (UK), www.cundall.com
Architectural Lighting Specialist: StudioTech, Stockport (UK), www.studiotech.co.uk
Lichttechnik: Osram Lighting Solutions, www.osram.de