News
21. März 2016

Kunst zwischen Wüste und Meer

Lesezeit: ca. 2 Minuten

Der Entwurf des französischen Architekten Jean Nouvel für das Louvre Museum in Abu Dhabi sieht eine offene Kuppelkonstruktion vor, die mit rund 180 m Durchmesser der Größe von fünf Fußballfeldern entspricht. Die Kuppel liegt nur an vier Punkten auf den darunter befindlichen Gebäuden auf und scheint dadurch zu schweben. Die Tragstruktur des Daches ist bis zu fünf Meter dick und prägt ein markantes Muster, das sich aus der Überlagerung von fünf geometrisch strukturierten Layern ergibt. Das Spiel von Licht und Reflektion ist eines der bedeutendsten Themen des Museums und verbunden mit dem Konzept der Kuppel mit ihrem eindrucksvollen »Lichtregen«-Effekt. Inspiriert haben Jean Nouvel unter anderem Lichtstrahlen, die in einem orientalischen Basar die mit Bastmatten abgedeckten Gassen durchdringen. Die Museumspavillons stehen teilweise im Meerwasser, so dass ein Wechselspiel aus direktem und indirektem Lichteinfall entsteht.

{{image file=«abu1.jpg« caption=«« zoom=«true«}}

Die Idee, Glasdecken in den permanenten Galerien des Museums einzubauen, versteht der Architekt wiederum als Referenz an Palastbauten. In dieser »Patchworkdecke« kommen die vier Designgläser »SGG Visio Sun«, »SGG Estriado«, »SGG Kralika« und »SGG Listral F« von Saint-Gobain Glas zum Einsatz. Ihre Texturen stehen zueinander in Beziehung und bilden so im zentralen Museumsbereich ein miteinander verbundenes Glasmuster. Die Decke setzt sich aus 27000 Einheiten Verbund-Sicherheitsglas zusammen, die jeweils aus vier verschiedenen Strukturgläsern in unterschiedlichen Winkeln durch Laminieren zusammengefügt wurden und so erst ihr spezifisches Design erhalten.

{{image file=«abu2.jpg« caption=«« zoom=«true«}}

Die Glasmuster selbst wählte Jean Nouvel persönlich vor Ort aus. Um die Anordnung und Wirkung der Gläser in der Decke zu testen, wurde anschließend ein circa 100 m2 großes Mockup gebaut. Saint-Gobain Glass produzierte und lieferte dafür Musterscheiben mit den ausgewählten Gläsern. Die vier unterschiedlichen Dekore in dem Modell überzeugten den Architekten. Wesentlich dafür war einerseits die Tatsache, dass das Unternehmen die Strukturgläser, analog zu Diamantglas, als extra-weißes
Glas fertigen konnte und in der Lage war, die Gläser zu liefern, die genau die vom Architekten gewünschten Wirkungen erzielen. Entscheidend für die Zusammenarbeit waren andererseits aber auch die große Produktpalette und die Flexibilität des Unternehmens, die Gläser in der benötigten Zeit und in entsprechender Qualität unter Berücksichtigung der Vorlaufzeiten herzustellen und zu liefern. Der Louvre Abu Dhabi soll Ende 2016 fertiggestellt werden.

{{image file=«abu3.jpg« caption=«« zoom=«true«}}

Weitere Informationen:
Bauherr: Regierung von Abu Dhabi
Supervision des Baus: Tourism Development & Investment Company (TDIC), www.tdic.ae
Architektur: Ateliers Jean Nouvel, www.jeannouvel.com
Designgläser: Saint-Gobain Glass, www.saint-gobain-glass.com
Fotos: © TDIC, Design: Ateliers Jean Nouvel