News
21. Januar 2016

Lässt sich »gutes Licht« per Software berechnen?

Lesezeit: ca. 1 Minute

Veranstaltet wird der »BERLINER LICHTTAG – Workshop Lichtplanung 2.0« von den LiTG-Bezirksgruppen Berlin-Brandenburg und Thüringen-Nordhessen. Die Veranstaltung möchte einerseits die Möglichkeiten moderner Lichtplanungsprogramme aufzeigen und andererseits aber auch mögliche Fehlerquellen und Unschärfen diskutieren. In insgesamt 13 Vorträgen widmen sich Experten unter anderem folgenden Fragen: Welche Möglichkeiten gibt es, neben der traditionellen Berechnung der Beleuchtungsstärke- oder Leuchtdichteverteilung? Welche Entwicklungen sind zu erwarten? Kann man auch mit Programmen bspw. aus der Optik oder dem Entertainment »gutes Licht« berechnen? Welche Wünsche und Probleme haben Nutzer? Wie kann der Planer überprüfen, ob seine Berechnungen richtig sind? Wer haftet bei Fehlern – Softwarehersteller, Planer oder…?

Zielgruppen des Workshops sind Anwender und Hersteller von Lichtplanungssoftware sowie diejenigen, die von Planungen mit Lichtberechnungen betroffen sind. Die Veranstaltung wird ausreichend Gelegenheit zum Meinungsaustausch mit Experten und Fachkollegen bieten.

Ausführliche Informationen gibt es unter: www.wba-weimar.de