News
23. Dezember 2015

Strategische Allianz fürs IoT

Lesezeit: ca. 1 Minute

Ziel der Allianz ist es, moderne Bürobeleuchtung zum Teil des Internets der Dinge (IoT) zu machen und für dementsprechende Lösungen eine gemeinsame Markteinführungsstrategie auszuarbeiten. Künstliche Beleuchtung gibt es in Bürogebäuden überall. Sie bietet eine ideale Plattform, das Internet der Dinge in Büroumgebungen einzuführen. Die Lichtpunkte eines Philips-Bürobeleuchtungssystems, das mit Sensoren und Softwareanwendungen ausgestattet, beziehungsweise verbunden ist, können mithilfe der Technologien von Cisco vernetzt werden. Das Lichtnetzwerk erschließt einen Datenpfad für Informationen und bereitet damit den Weg für neue Dienstleistungen.

Edwin Paalvast, SVP EMEAR von Cisco und Executive Sponsor der Cisco-Philips-Allianz, erklärt: »Durch eine Zusammenarbeit mit Philips können wir Gebäudeeigentümern dabei helfen, ihre Beleuchtungsnetzwerke schneller zu digitalisieren, um letztlich das Benutzererlebnis und die Effizienz zu verbessern. Durch die Partnerschaft mit Philips stellen wir eine zuverlässige, PoE betriebene LED-Beleuchtungslösung unter Verwendung eines hochsicheren IT-Netzwerks bereit.«

Cisco lässt derzeit ein vernetztes Beleuchtungssystem von Philips in seinem kanadischen Hauptsitz in Toronto installieren. Das Projekt soll zeigen, wie beide Unternehmen gemeinsam die Möglichkeiten des Internets der Dinge in Bürogebäuden ausschöpfen können. »Die Möglichkeiten dieses vernetzten Beleuchtungssystems sind endlos«, sagt Richard Lees, Senior Project Manager von CBRE Limited, einem Anbieter von Immobiliendienstleistungen und Investitionsmanagement. »Dieses System verfügt über so viele Funktionen, dass wir sie noch gar nicht alle ausprobieren konnten.«

www.philips.de | www.cisco.com