News
30. Juli 2015

Schillernder Pavillon in London

Lesezeit: ca. 1 Minute
Serpentine Pavillion 2015 designed by selgascano, Photograph (c) Iwan Baan Please contact Iwan Baan before usage

Vor 15 Jahren riefen die Londoner Serpentine Galleries das Projekt »Serpentine Pavillon« ins Leben. Seitdem haben sich international bekannte Architekten an der Aktion für temporäre Kunst beteiligt, darunter Peter Zumthor (2011) oder Frank Gehry (2008). Dieses Jahr lieferten die spanischen Architekten José Selgas und Lucia Cano ihren künstlerischen Beitrag. Ihr 1998 in Madrid gegründetes Architekturbüro selgascano setzt bevorzugt auf die Verwendung von synthetischen Materialien in Verknüpfung mit neuen Technologien. Gleichzeitig spielt die Einbindung ihrer Bauten in die Natur eine wichtige Rolle.

Das Konzept für den Serpentine Pavillon 2015 spiegelt diesen Ansatz nachvollziehbar wider. Ziel war es, das architektonische Gebilde mit Hilfe einfacher Elemente für die Besucher erlebbar zu machen: über die Wahrnehmung von Struktur, Materialien und Farbe, von Licht und Schatten, Helligkeit und Transparenz. Entstanden ist ein amorphes, bunt schillerndes, von mehreren Seiten begehbares Gebilde, das im Innern immer wieder zu neuen, überraschenden Raumgefügen leitet. Die Konstruktion ist von einer zweischichtigen Lage umhüllt, die aus mehrfarbigen opaken und transluzenten, fluorierten ETFE-Folien (Ethylen-Tetrafluorethylen) besteht. Sowohl am Tag als auch in der Dunkelheit zeigt der Pavillon faszinierende Reflexionen und Lichteffekte, eingebettet in die grüne, gepflegte Landschaft des Königlichen Parks Kensington Gardens.

www.serpentinegalleries.org

{{image file=«serpentine_7-2.jpg« caption=«Serpentine Pavillion 2015 designed by selgascano, Photograph (c) Jim Stepehnson« zoom=«true«}}