News
27. Mai 2015

LED-Licht für das Wohngebiet Zauberwinkel in Poing

Lesezeit: ca. 4 Minuten
Abb.: Die sechs Durchfahrts- und vielen Stichstraßen in der Siedlung werden mit "RFL530-SE LED"-Mastleuchten beleuchtet. Mit einer Bemessungsleistung von nur 29W bzw. 59W pro Leuchte konnte eine Anlage realisiert werden, die dem Betreiber dauerhaft niedrige Stromkosten sichert. Frieder Blickle für WE-EF

Die Gemeinde Poing im oberbayerischen Landkreis Ebersberg ist auf Wachstumskurs. Seit der Jahrtausendwende konnte der Ort etwa 5000 neue Einwohner begrüßen. Nur 20km von der Landeshauptstadt entfernt, gilt die Gemeinde als Siedlungsschwerpunkt im Verdichtungsraum München. Seinen Ausdruck fand und findet dies im Neubau mehrerer Wohngebiete. Als jüngstes von ihnen wurde der Zauberwinkel bezogen. Auf 20 Hektar sind hier freistehende Häuser, Doppelhaushälften und Wohnungen realisiert worden, die 1400 Menschen ein Zuhause bieten.

Abb.: Im Zauberwinkel gibt es drei Beleuchtungslevel: Die Durchfahrtsstraßen mit 59-W-Leuchten und 6m Lichtpunkthöhe, die Straßen entlang öffentlicher Plätze und Gebäude (59W/5m) und die kleinen Anliegerstraßen (29W/4m).

Eine gut ausgebaute kommunale Infrastruktur, ein naturnahes Freizeitangebot und trotzdem eine schnelle Verbindung zur Großstadt München machen einen wichtigen Teil der Lebensqualität im Zauberwinkel aus, aber bei der Errichtung der Siedlung fokussierten die Bauherren auch auf Nachhaltigkeit und Klimaschutz. So entsprechen die Wohneinheiten strengen Energieeffizienzstandards vom KfW-Effizienzhaus 70 bis zum Passivhaus. Eine Geothermie-Anlage versorgt das gesamte Wohngebiet über ein Fernwärmenetz mit Heizenergie; sämtliche Pultdächer der Häuser sind nach Süden ausgerichtet, um sie optional für Solaranlagen nutzen zu können. Energieeffizienz und Produktqualität waren auch bei der Planung der technischen Ausstattung für die öffentlichen Bereiche des Wohngebiets wichtige Kriterien. Bei der Straßenbeleuchtung entschied sich die Gemeinde deshalb für eine LED-basierte Lösung.

Die sechs Durchfahrts- und vielen Stichstraßen in der Siedlung werden mit »RFL530-SE LED«-Mastleuchten von WE-EF beleuchtet. Mit einer Bemessungsleistung von nur 29W bzw. 59W pro Leuchte konnte eine Anlage realisiert werden, die dem Betreiber dauerhaft niedrige Stromkosten sichert. Die lange Lebensdauer der LEDs macht außerdem die bei konventioneller Lichttechnik regelmäßigen Lampenwechsel überflüssig, sodass die Kommune auch bei Wartung und Instandhaltung spürbar entlastet wird.

Aber auch die hohe Lichtqualität der »RFL530-SE LED« konnte die Planer überzeugen. Das auf PMMA-Linsen basierende »One LED Concept OLC®« sorgt für die exakte Lichtlenkung. In diesem Fall sind die Leuchten mit S60-Linsen ausgestattet, die eine asymmetrisch seitlich gerichtete Lichtverteilung generieren. Hinsichtlich Gleichmäßigkeit und Entblendung erfüllen sie zuverlässig sämtliche Normvorgaben für die Straßen im Zauberwinkel.

Abb.: Die LED-Leuchten generieren eine asymmetrisch seitlich gerichtete Lichtverteilung (S60). Ihre Optik besteht aus CAD-optimierten OLC®-Linsen aus PMMA. Im Unterschied zur additiven Aneinanderreihung einzelner Lichtpunkte sind die LEDs nach dem Multiple-Layer-Prinzip organisiert, jede einzelne beleuchtet das gesamte Bewertungsfeld.

Installiert wurden die Leuchten entsprechend der Hierarchien der Straßentypen im Wohngebiet. Die Durchfahrtsstraßen werden von Leuchten mit 59 W Bemessungsleistung aus 6m Lichtpunkthöhe erhellt. In jenen Abschnitten, in denen die Straßen entlang von Spiel- und Nachbarschaftsplätzen verlaufen, wurde die Lichtpunkthöhe auf 5m reduziert. Ausschließlich in diesen Bereichen gibt es zusätzlich zur Fahrbahn Gehwege, die von den Straßenleuchten mitbeleuchtet werden. Die höhere Leuchtdichte auf den Verkehrsflächen entlang der Plätze schafft zusätzliche Sicherheit, betont aber auch die Bedeutung dieser Orte für das öffentliche Leben. In den Stichstraßen, die zu den Grundstücken führen, wurden schließlich die »RFL530-SE LED« mit 29W Bemessungsleistung in 4m Höhe montiert. Für das Projekt lieferte WE-EF nicht nur die Leuchten, sondern auch sämtliche Kabelanschlusskästen, Masten, Mastaufsätze und Ausleger. Wie bei den Leuchten selbst hat sich Poing somit auch bei diesen Komponenten für eine robuste, zukunftssichere Lösung entschieden.

Abb.: Die lange Lebensdauer der LEDs macht die bei konventioneller Lichttechnik regelmäßigen Lampenwechsel überflüssig, sodass die Kommune auch bei Wartung und Instandhaltung spürbar entlastet wird.

Basis für die lange Lebensdauer der WE-EF-Produkte ist ein klar definiertes Qualitätskonzept. Es reicht von der Werkstoffauswahl (sortenrein recycelte Aluminiumlegierung bei den Leuchten) über die Materialverarbeitung (fünfstufiges Korrosionsschutzsystem) bis zum Einsatz witterungs- und alterungsbeständiger Verbindungs- und Dichtungstechnik. Intelligente Elektronik und ein wirksames Thermomanagement sichern ideale Betriebsbedingungen für die LED-Leuchtmittel. Permanent überwacht ein Thermoelement die Temperatur direkt am LED-Board. Sollte ein voreingestellter Temperaturwert überschritten werden, wird der LED-Lichtstrom auf 50% gedimmt.
Mit ihrer Effizienz und den langen Standzeiten erfüllen die »RFL530-SE LED«-Leuchten bereits die wesentlichen Anforderungen, um eine ökonomische und ökologische Straßenbeleuchtung umzusetzen. Das Engagement für Umwelt- und Ressourcenschutz bei WE-EF geht aber noch einen Schritt weiter. Als eines der ersten Unternehmen in der Lichtbranche dokumentiert der Leuchtenhersteller mit sogenannten EPDs (Environmental Product Declaration) nach den Normen ISO14025 und EN15804 detailliert den ökologischen Fußabdruck seiner Leuchten.
Nach mehr als eineinhalb Jahren intensiver Entwicklungs- und Evaluierungsarbeit stehen EPDs für 15 WE-EF Straßenleuchtenfamilien zur Verfügung. Die produktspezifischen Datenblätter liefern überprüfbare und vergleichbare Informationen zu den Umweltauswirkungen durch ein Produkt. Sie dokumentieren, welche Umwelteinflüsse ein Produkt hat – und dies nicht nur für die Zeit des Betriebs, sondern über den gesamten Lebenszyklus hinweg, von der Rohstoffgewinnung bis zum Recycling.

Abb.: Investoren und Betreiber, die auf die Nachhaltigkeit ihrer Projekte Wert legen, können durch Environmental Product Declarations (EPD) den ökologischen Fußabdruck der zur Auswahl stehenden Produkte vergleichen. WE-EF bietet solche EPDs gemäß ISO 14025 für viele Straßenleuchten.

Projekt: Wohngebiet Zauberwinkel in Poing, www.zauberwinkel.de
LED-Leuchten: WE-EF, Bispingen, www.we-ef.com
Fotos: WE-EF, Frieder Blickle