News
09. Oktober 2014

Physik-Nobelpreis geht an Entwickler blauer LEDs

Lesezeit: ca. 1 Minute

Isamu Akasaki, Hiroshi Amano und Shuji Nakamura heißen die diesjährigen Physik-Nobel-Preisträger. Mit ihren Arbeiten an der Züchtung von Galiumnitrid-Kristallen auf Saphir und an der Dotierung des Halbleiters ist es den Wissenschaftlern Anfang der 1990-iger Jahre gelungen, blaue LEDs herzustellen, die ausreichend effizient für die Lichtanwendung waren. Damit haben sie die Voraussetzung geschaffen, weißes LED-Licht – entweder per RGB-Farbmischung oder via Phosphorkonversion – zu erzeugen. »Isamu Akasaki, Hiroshi Amano und Shuji Nakamura haben mit ihrer erfolgreichen Forschung einen fundamentalen Wandel in der Lichttechnologie angestoßen. Dank ihrer blauen LED steht eine neue, energieeffiziente und umweltfreundliche Methode der Lichterzeugung zur Verfügung. Ganz im Sinne des Nobelpreises haben sie somit eine Leistung mit größtem Nutzen für die Menschheit vollbracht«, erklärt die Nobel Foundation die Entscheidung der Jury.
Isamu Akasaki und Hiroshi Amano hatten an der Universität von Nagoya an der blauen LED geforscht, während Shuji Nakamura bei Nichia Chemicals arbeitete und forschte.

Shuji Nakamura arbeitet heute an der University of California in Santa Barbara, Hiroshi Amano an der Nagoya University in Nagoya in Japan und Isamu Akasaki ebenfalls an der Nagoya University sowie auch an der Meijo University in Nagoya.

www.nobelprize.org