News
06. August 2014

Bekenntnis zum Standort Deutschland

Lesezeit: ca. 1 Minute

Davon fließen allein rund 9 Mio. € in den Ausbau des Versandbereichs. Der global agierende Hersteller von elektrischer Verbindungs- und Automatisierungstechnik bearbeitet in dem 1999 errichteten und erstmals 2003 erweiterten Logistikzentrum in Sondershausen pro Tag rund 3000 Aufträge. Der erneute Ausbau wird das Zentrallager um eine Halle mit 1.650 qm Grundfläche erweitern und soll ab Frühjahr 2015 eine Kapazitätssteigerung von circa 50% ermöglichen. Weitere 15,5 Mio. € investiert das Unternehmen in neue Maschinen und Anlagen. Darüber gibt es Planungen für neue Büros, um in Sondershausen auch im Verwaltungsbereich wachsen zu können.

Insgesamt investiert Wago im laufenden Jahr weltweit rund 90 Mio. €– so viel wie nie zuvor in der 63-jährigen Firmengeschichte. Davon kommen rund zwei Drittel den beiden deutschen Standorten Sondershausen und Minden zugute.

Das Bild zeigt Antje Hochwind, Landrätin des Kyffhäuserkreises, die bei der Grundsteinlegung in Sondershausen selbst Hand anlegte. Unterstützung erhielt sie dabei von Markus Starke, Konrad Stromiedel und Jörg Hampl (von links) von der Wago-Standortleitung.

www.wago.com