News
19. März 2014

lif übernimmt »LightPoints«-Geschäft von Schott

Lesezeit: ca. 1 Minute

Kapitel 1

{{image file=«140317.jpg« caption=«« zoom=«true«}}

lif hat von Schott die Produktion und den Vertrieb von LEDs in Glas sowie stromleitender Gläser für extern einsetzbare Verbraucher wie z.B. Lichtquellen oder Lautsprecher übernommen. Die unter der Bezeichnung »LightPoints« und »PowerKontakt« bekannten Produkte wurden bisher in Kooperation mit Schott vermarktet.

Im Januar 2014 wurden nun das gesamte Patentportfolio sowie alle Nutzungsrechte auf lif übertragen. Die Bündelung von Produktion und Vertrieb in Kombination mit der Nutzung der lif-eigenen Strukturen sind aus Sicht der lif-Geschäftsführung ein Garant für mehr Schlagkraft und Flexibilität im Bereich Architektur. Kunden sollen künftig von einer direkteren Kommunikation in allen Bereichen und kurzen Lieferzeiten profitieren.

»LightPoints« steht für die Möglichkeit, LEDs im Glas frei schweben und leuchten zu lassen. Anders als bei optisch ähnlichen Verfahren, die mit sichtbaren Stromleitern im Verbundglas arbeiten, erfolgt die Stromversorgung bei »LightPoints« über eine nahezu unsichtbare leitfähige Beschichtung auf dem Glas. Eine transparente stromleitende Grundglasscheibe wird mit LEDs bestückt und im Folienverbund mit einer Deckglasscheibe zu einem Glasverbund zusammengefügt. Die Glaseinheiten gibt es in verschiedenen Größen und mit einer unterschiedlichen Anzahl von LED-Lichtpunkten.

www.lif-germany.de