News
18. Februar 2014

Sehbehinderte testen LED-Straßenbeleuchtung

Lesezeit: ca. 1 Minute

Kapitel 1

{{image file=«131206.jpg« caption=«« zoom=«true«}}

Die erhöhten Sehanforderungen von älteren oder beeinträchtigten Menschen verlangen bei der Beleuchtung so viel Licht wie nötig und so wenig Blendung wie möglich. Zwölf Blinde und Sehbehinderte haben Mitte November in Hannover LED-Straßenleuchten in der Praxis getestet.

Anlässlich einer Anfrage des Regionalvereins Hannover im Blinden und Sehbehindertenverband Niedersachsen e.V. hatte die enercity-Stadtbeleuchtung Stadtwerke Hannover AG einen Rundgang durch Straßen des Stadtteils Hannover-List organisiert. Nach einem Einführungsvortrag beging die Gruppe für gut eine Stunde die Straßen der List, um die Wirkung der dort installierten LED-Leuchten persönlich zu erfahren.

Nach dem Spaziergang zogen die Teilnehmer ein überwiegend positives Fazit: Eine gut ausgeführte LED-Stadtbeleuchtung gibt älteren Menschen, deren Sehvermögen sich im Laufe des Lebens eingeschränkt hat, oder Sehbehinderten Sicherheit und Orientierung. LED-Straßenleuchten tragen dazu bei, die nächtlichen Fußwege barrierefreier zu machen. Das starke, aber genau nach unten gerichtete und damit blendfreie Licht lässt Sehbeeinträchtigte die Beschaffenheit des Weges besser erkennen. Gleichzeitig ermöglichen die LED-Leuchten besseres Kontrastsehen, was bei Dämmerung und Dunkelheit besonders wichtig ist.

Mehr Info:
www.enercity.de