News
18. Februar 2014

Drei von Zehn entsorgen korrekt

Lesezeit: ca. 1 Minute

Kapitel 1

{{image file=«140210.jpg« caption=«« zoom=«true«}}

Verbraucher nehmen für die Entsorgung ihrer Altlampen immer häufiger eine der Sammelboxen in Handelsgeschäften in Anspruch. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage von TNS Emnid im Auftrag von Lightcycle. Rund drei von zehn Befragten (28%) würden ihre ausgedienten LED- und Energiesparlampen an einer der mehr als 6.000 Sammelstellen in Drogerie-, Bau- und Supermärkten sowie im Fachhandel des Elektrohandwerks entsorgen.

Gegenüber der letzten Emnid-Umfrage (Mai 2013: 21%) ist dies ein Plus von sieben Prozentpunkten. »Diese Entwicklung kommt nicht von ungefähr. Unsere Partner im Handel und E-Handwerk engagierten sich in den vergegangenen Jahren stark für das Thema und unterstützten uns in der Aufklärungsarbeit«, sagt Lightcycle-Geschäftsführer Stephan Riemann. Die Top-Abgabestelle für ausgediente LED- und Energiesparlampen bleibt derweil der kommunale Entsorgungshof, den 47% der befragten Personen mit ihrer Altlampe ansteuern würden (Mai 2013: 51%).

Der Umfrage zufolge wissen knapp vier Fünftel der Befragten (78%), wo sie ihre ausgedienten Sparlampen fachgerecht entsorgen können. Damit verbessert sich die Entsorgungskompetenz der Verbraucher gegenüber Mai des vergangenen Jahres um zwei Prozentpunkte. Besonders fachkundig auf dem Gebiet der Altlampenentsorgung erweist sich die Generation 40plus. Demnach würden 83% der über 40-Jährigen ihre Altlampen korrekt entsorgen. Bei den 14- bis 29-Jjährigen sind dies dagegen nur 65%.

http://lightcycle.de
www.sammelstellensuche.de