News
28. Januar 2014

Licht mit den Händen formen

Lesezeit: ca. 3 Minuten

Kapitel 1

»Wir können mit unseren Händen großartige Dinge tun, wie zum Beispiel eine Violine spielen«, setzt Designdirektor Philip Ross an, um den Ausgangspunkt der Fonckel-Philosophie zu erklären. »Unser Traum ist es, dass Menschen so ausdrucksstark, emotional und doch präzise mit Licht interagieren können, wie sie ein Instrument spielen. Die möglichst unmittelbare Verbindung von menschlichem Körper und Licht scheint uns dazu der geeignetste Weg zu sein.«

Vor diesem Hintergrund scheint es logisch, dass die »Fonckel One« keine Schalter oder Drehregler hat, sondern per Gestensteuerung über ihr Gehäuse bedient wird. Um herauszufinden, welche Fingerbewegungen möglichst universal und selbsterklärend funktionieren, um Licht zu steuern, hat Fonckel sich Tänzer in sein Studio geholt und analysiert, mit welchen Körperbewegungen wir gewünschte Wirkungen visualisieren und kommunizieren – oder, im Fall der neuen Leuchte, eben auch genau so auslösen. Fonckel hat dafür die patentierte Technologie »Lumotion® Multi-Touch-Control« entwickelt: Ein leichter Wisch den Leuchtenkörper hinauf und die »FonckelOne« dimmt auf, die gleiche Bewegung abwärts und es wird dunkler. Ein Spreizen oder Zusammenführen der Finger am Leuchtenkopf und je nachdem verengt oder weitet sich der Lichtkegel. Selbst wohin die Leuchte strahlt, entscheidet der Nutzer nicht indem er sie verrückt oder den Leuchtenkopf ausrichtet, sondern mit geschmeidigen Gesten.

Licht ganz intuitiv bedienen: Ein leichter Wisch hinauf und die Leuchte dimmt auf, die gleiche Bewegung abwärts und es wird dunkler.

Die »Fonckel One« vereint zwei große Techniktrends der letzten Jahre: Zum einen die Gestensteuerung auf Basis intelligenter Sensoren und zum anderen die LED-Technik in der Allgemeinbeleuchtung. »Die LEDs ermöglichen uns, Leuchten in Bezug auf Form, Interaktion und Funktionalität komplett neu zu erfinden. Wir können damit auf energieeffiziente Weise leistungsstarkes Licht schaffen«, sagt dazu Philip Ross.

Die »FonckelOne« hat eine Größe von 373 mm x 157 mm x 221 mm und ist mit insgesamt 39 warmweißen »XLamp XP-C«-LEDs von Cree bestückt. Die mit maßgeschneiderten Optiken ausgestattete LED-Matrix wird durch Software kontrolliert und generiert einen weichen Lichtstrahl, der dennoch leicht zu steuern ist. Mit einer Grundfläche von nur 3,45 mm2 und einer Höhe von lediglich 2 mm – industrieweit eine der kleinsten Abmessungen bei LEDs – eignet sich die »XLamp XP-C« insbesondere für Anwendungen, die leistungsfähige und gleichzeitig kostengünstige Beleuchtungsklasse-LEDs erfordern. Die warmweiße LED generiert bei 350 mA einen Lichtstrom von 80 lm.

»Fonckel One« ist in Weiß, Schwarz und Rot erhältlich und wendet sich mit einem Preis von 699 € insbesondere an designaffine und technikbegeisterte Kunden. Offizielle Anerkennung für Design, Funktionalität und Innovation hat die Leuchte bereits im Rahmen der Dutch Design Week 2012 mit dem Preis »Recognition of Good Industrial Design 2012« und dem »GIO Special Award forFunctionality« erhalten.

Fonckel One" gibt es in den Farben Weiß, Schwarz und Rot...
... jede Leuchte ist dabei mit insgesamt 39 warmweißen "XLamp XP-C"-LEDs von Cree bestückt.

Weitere Informationen:

Leuchtendesign und Steuerungskonzet: Fonckel B.V., Eindhoven, www.fonckel.com
LEDs: Cree Inc., München, www.cree.com
Fotos: Fonckel B.V.