Projekte

Karstwunder in Franken

LED-Strahler inszenieren die Teufelshöhle Pottenstein

Auf einen Blick

In Tausenden von Jahren in absoluter Dunkelheit erschaffen, wird die Wunderwelt der Teufelshöhle in Pottenstein durch LED-Licht erfahrbar. Die installierten Strahler von dot-spot zeigen die Schönheit der Tropfsteinhöhle in der fränkischen Schweiz und trotzen dabei den anspruchsvollen Einsatzbedingungen.

Robuste Leuchten, schonendes LED-Licht
Sie waren in die Jahre gekommen, die Leuchten, die bisher die stattlichen Stalaktiten und Stalagmiten auf 1,5 km Rundweg durch die Teufelshöhle tausende von Besuchern erstaunen ließen. Die extremen Umgebungsbedingungen in einer Tropfsteinhöhle fordern Material und Technik bis aus Äußerste heraus. Die hohe Luftfeuchtigkeit von bis zu 98%, mineralienhaltiges Tropfwasser und eine dauerhafte Temperatur von rund 10°C stellen hohe Ansprüche an die Korrosionsbeständigkeit und Langlebigkeit des Materials sowie an das Leuchtenkonzept.

Aber auch der Auswahl der Lichtquellen-Technologie sollte in so einer Höhle Beachtung geschenkt werden. Die LED-Technik, mit ihrer quasi UV-freien Strahlung und wenig Wärmeabstrahlung nach vorn bietet hier gleich mehrere Vorteile, denn herkömmliche Leuchtmittel förderten in der Vergangenheit ein an diesem Ort unnatürliches und damit unerwünschtes Wachstum von Moosen und Algen. Darüber hinaus induzierte die Wärmeabstrahlung der Leuchten in Verbindung mit den hohen Besucherzahlen insbesondere im Sommer eine Erhöhung der Temperatur von bis zu 3°C. Dies wiederum beeinflusste das Wachstum der Tropfsteine. Daher wurden in der Teufelshöhle schon im Jahre 2007 Leuchten mit herkömmlichen Glühlampen durch LED-Leuchten ersetzt. Nach mehr als zehn Jahren zeigten diese jetzt einen spürbaren Lichtstromrückgang. Zudem versprach die Weiterentwicklung der LED- Technik neue Möglichkeiten der Beleuchtung.

Seit April dieses Jahres werden die zahlreichen Hallen der Teufelshöhle deshalb nun von 262 neuen LED-Leuchten von dot-spot inszeniert. Das Unternehmen entwickelt und fertigt Serien- und Sonderleuchten zur Anwendung im anspruchsvollen Außen- und Feuchtraumbereich in Garten und Landschaft, in der Architektur sowie im Schiffbau. Aus Überzeugung stellt dot-spot die Gehäuse von Bodeneinbaustrahlern und Aufbauspots zur dauerhaften Verwendung in den verschiedenen Bereichen aus korrosionsbeständigem V4A Edelstahl 316L her. Dies sei eine unabdingbare Voraussetzung zum Einsatz auch in diesem ganz speziellen Milieu, erklärt dot-spot-Gründer und -Geschäftsführer Thomas Hödel.

Seit April 2019 erstrahlt die Teufelshöhle in Pottenstein wieder in neuem Licht. Sie gehört mit rund 140.000 Besuchern pro Jahr zu den besucherstärksten Schauhöhlen Europas. (Foto: dot-spot)

Fein abgestimmte Lichtshow
Dem vor Jahren für die Teufelshöhle von einem Lichtkünstler erdachten und seit 2007 bestehenden Lichtkonzept folgend, sind heute sowohl monochrom abstrahlende Spots in den Farben Weiß (Farbtemperaturen von 3.000 K, 4.000 K), Rot und Blau als auch als auch Strahler mit RGB- und RGB+Weiß-Farbwechsel eingesetzt. Dabei bietet der LED-Aufbaustrahler »clarios flex beam« besondere Variabilität: Durch Drehen der vorderen Leuchteinheit lässt sich bei ihm der Abstrahlwinkel zwischen 10° bis 45° noch vor Ort einstellen. So konnte in dieser ungewöhnlichen Umgebung das Spiel mit Licht und Schatten noch während der Installation angepasst werden und lässt sich bei Bedarf auch später noch verändern. Für die Beleuchtung kleiner Nischen und für noch fokussiertere Akzente kommt der miniaturisierte LED-Objektstrahler »clarios-mini« zum Einsatz. Mit einem Abstrahlwinkel von nur 6° setzt diese kleine Leuchte die säulenförmigen Stalagmiten und Stalaktiten präzise und deutlich abgegrenzt vom beleuchteten Umfeld in Szene.

LED-Strahler mit RGBW-Farbwechsel lassen die bis zu 340.000 Jahre alten Stalagmiten und Stalaktiten im Riesensaal in wechselnden Farben leuchten. Das dezente Spiel der Farben inszeniert die Details auf unterschiedliche Art und Weise. (Fotos: dot-spot)

Die Ansteuerung der einzelnen Leuchten erfolgt via DMX. Das Unternehmen Horncolor Multimedia hat speziell für die Höhle ein dynamisches Lichtszenario programmiert. Die DMX-Steuergeräte finden zusammen mit den LED-Treibern Schutz in einer Box, der sogenannten »Multibox« von dot-spot. Sie lässt durch die integrierte Membran keine Feuchtigkeit in den Innenraum, entlässt jedoch mögliches Kondensat in die Umgebung. Somit sind die Betriebs- und Steuergeräte zum dauerhaften Einsatz optimal geschützt.

Die Durchgänge der Höhle, die auf das 25 m breite und 14 m hohe Portal, das sogenannte »Tor zur Unterwelt«, folgen, werden von LED-Hochvolt-Strahlern, ebenfalls entwickelt und gefertigt von dot-spot, beleuchtet. Die Leuchten der »clarios eco230«-Serie sind direkt an das 230-V-Stromnetz angeschlossen, d.h. LED-Treiber müssen hier nicht untergebracht werden.

Die 262 LED-Strahler sind selbst kaum zu sehen, aber sie sorgen für beeindruckende Effekte. (Foto: dot-spot)

Installation mit besonderer Sorgfalt
Karsthöhlen wie die Teufelshöhle in Pottenstein stellen nicht nur an das Material extreme Anforderungen. Auch die Installation ist eine Herausforderung. In Pottenstein professionell gemeistert hat dies R & S Held Elektro aus Betzenstein. Der Untergrund ist an keiner Stelle eben. Die in 100 Jahren nur zirka 1 cm wachsenden Stalagmiten und Stalaktiten dürfen weder durch die Anbringung der Leuchten noch durch die Verlegung der Kabel oder durch die Bewegung der Installateure selbst beschädigt werden. Eine Montage der Leuchten an einem ungünstigen Standort, ein unbedacht abgelegtes Werkzeug oder eine falsche Bewegung – und schon könnte etwas zerstört werden, das Jahrtausende gebraucht hat, um zu entstehen.

Weitere Informationen:
Betreiber: Zweckverband Teufelshöhle, Pottenstein, www.pottenstein.de/startseite-teufelshoehle
Leuchtenhersteller: dot-spot GmbH & Co. KG, Schwarzenbruck, www.dot-spot.eu
Elektroinstallation: R & S Held Elektro GmbH, Betzenstein, https://heldelektro.de
Programmierung: HORNCOLOR Multimedia GmbH, Puchheim, https://ideen.horncolor.de


Teilen & Feedback