Planung
Licht 1 | 2020

Strahlkraft des Weißen Goldes

Meissen Signature Store Dresden

Wer die Frauenkirche besucht oder einfach nur durch die Dresdener Altstadt flaniert, kommt seit gut einem Jahr gar nicht umhin, auch einen Blick in den Meissen Signature Store zu werfen. Nahezu raumhohe Fenster in historischer Fassade locken unwiderstehlich in den mit warmem Licht erfüllten Innenraum.

Lesezeit: ca. 3 Minuten
Abb.: Bis zu 1,20 Meter große Ringleuchten durchbrechen als Hingucker die Linearität des Store-Designs; rechteckige Profilleuchten unterschiedlicher Formate hingegen nehmen die übergeordnete Formensprache anwendungsbezogen auf. schwalenberg-fotografie

Als bundesweit zwölfter Retail-Standort der traditionsreichen Porzellanmanufaktur Meissen ist der Signature Store in Dresden der erste seiner Art. Auf einer Fläche von 230 m2 wird die beeindruckende Vielfalt aus Europas ältester Porzellanmanufaktur, die 1710 von August dem Starken gegründet wurde, buchstäblich erlebbar. Denn die Gestaltung ermöglicht die unmittelbare Nähe zwischen Exponaten und Kunden. Das ist Teil des neuen Konzepts, mit dem sich die Staatliche Manufaktur für die Zukunft rüstet. Vitrinen und museale Präsentationen haben darin keine Existenzberechtigung. Das Zauberwort heißt Lebensnähe. Entsprechend hat das Studio Weiss-heiten unter Einbeziehung ikonenhafter Möbel-Klassiker eine neuartige Kulisse für die Präsentation der freistehenden Kostbarkeiten, die nicht nur auf neue, sondern auch auf historische Entwürfe zurückgehen, geschaffen. Verewigt sind diese Entwürfe am Manufakturstandort im Meissner Triebischtal in einer Vielzahl an Gipsformen, historischen Modellen und Vorlagen, die den weltweit größten und ältesten Bestand an Porzellanformen und -dekors darstellen. In jeder Epoche brachte die Porzellanmanufaktur Meissen einige der bedeutendsten Porzellankünstler ihrer Zeit hervor, deren Meisterwerke in reiner Handarbeit entstanden.

Abb.: Insbesondere im Retail zeigt sich die Plug&Play-Kombination der »Superloop« und justierbaren »Spy«-Strahlern als unschlagbarer Vorteil. schwalenberg-fotografie

»Begreifbare« Inszenierung kostbarer Kleinode

Ein dem Barock entlehntes dunkelfarbiges Raumkontinuum, dessen Möblierung sich geradlinig und zurückhaltend zeigt, bietet den Rahmen für die »begreifbare« Inszenierung des modernen Luxus. Das überarbeitete Markenbild und die dazugehörige Farbwelt werden durch den Wechsel von petrol- und auberginefarbenen Wandflächen, Leinenbespannungen und Eichenhölzern interpretiert. Am Boden grenzt eine harte Oberfläche in Form eines schwarzen Terrazzo-Bodens an weiche Teppiche in Rosé und Aubergine und kontrastiert damit die einzelnen Themenflächen. Schlanke abgependelte Profilleuchten von Delta Light in rund und rechteckig setzen die Porzellane eindrucksvoll in Szene. Während sich das Angebot im Erdgeschoss vorwiegend an Laufkundschaft, an Souvenir- und Geschenksuchende richtet, präsentiert sich im Obergeschoss die Jahr für Jahr neu aufgelegte Edition »Limitierte Meisterwerke«.

Abb.: In der Dresdner Altstadt kommt der Flaneur gar nicht umhin, einen Blick in den neuen Meissen Signature Store zu werfen. Nahezu raumhohe Fenster in historischer Fassade locken unwiderstehlich in den mit warmem Licht erfüllten Innenraum. schwalenberg-fotografie

Ringleuchten durchbrechen Linearität des Store-Designs

Die Grundbeleuchtung erfolgt über kleine quadratische Deckeneinbau-Downlights. Für die Inszenierung des Weißen Goldes – wie das Meissner Porzellan aufgrund der vorausgegangenen alchemistischen Bestrebungen seines Erfinders Johann Friedrich Böttger genannt wird – wählten die Planer und der Bauherr ausdrucksstarke, mit Richtstrahlern bestückte Profil-Pendelleuchten von Delta Light. Bis zu 1,20 Meter große Ringleuchten durchbrechen als Hingucker die Linearität des Store-Designs; rechteckige Profilleuchten unterschiedlicher Formate hingegen nehmen die übergeordnete Formensprache anwendungsbezogen auf. Mit ihren schlanken, bis zu 1,70 Meter langen Abmessungen eignen sie sich hervorragend zur Ausleuchtung der im Raum horizontal orientierten blockförmigen Präsentationsmöbel und -tische.

Das dekorative »Superloop-Finish« in der Delta Light-Trendfarbe Flemish Gold bietet ein reizvolles Pendant zu den zierlichen Messingleisten, welche die leicht wirkenden Präsentationsregale schmücken. Die Oberflächenreflexionen der Metalle tauchen den Meissen Signature Store in goldig warmes Licht. Während »Superloop« bereits kurz nach Markteinführung zu den Klassikern der Delta Light Kollektion avancierte, ist die flexible Bestückungsmöglichkeit mit Strahlern relativ neu. Dazu wurde für die »HC MDL«- und die »S HC MDL«-Variante die Innenseite des Profils mit einer 48 V-Schiene ausgerüstet, welche die Strahler per Plug&Play ad hoc an jeder beliebigen Position aufnimmt. Insbesondere im Retail zeigt sich die daraus resultierende Möglichkeit, die Strahler-Positionierung kinderleicht an wechselnde Warenpräsentationen anzupassen, als unschlagbarer Vorteil. In Kombination mit den bis zu 90° schwenkbaren und um 355° rotationsfähigen »Spy«-Strahlern, die zur Akzentuierung der Exponate im Meissen Signature Store gewählt wurden, erreicht die Beleuchtung in punkto Flexibilität einen Höhepunkt. Mit hohen Lumenpaketen, warm-weißem Licht und einem Farbwiedergabeindex CRI > 90 unterstützen die Delta Light-Strahler die einzigartige Strahlkraft des Porzellans und der Dekorfarben. Diese Strahlkraft trug wesentlich zu der bis heute weltweiten Wertschätzung der Porzellanmarke bei.

Abb.: Das »Superloop-Finish« in der Trendfarbe Flemish Gold bietet ein reizvolles Pendant zu den zierlichen Messingleisten, welche die leicht wirkenden Präsentationsregale schmücken. schwalenberg-fotografie

Weitere Informationen:

Bauherr: Staatliche Porzellanmanufaktur Meissen GmbH, 01662 Meissen

Architekt: Weiss-heiten, Berlin, www.weiss-heiten.com

Innenausbau: Holtmann GmbH & Co.KG, Langenhagen/Hannover, www.holtmann.de


Lichtplanung: Birgit Kohlhaas, Weiss-heiten; Steffen Piwarz, Mittelicht Zentrum Berlin, www.mittelicht.de

Leuchten: Delta Light, www.deltalight.de

Text: Petra Lasar, freie Journalistin, Rösrath

Fotos: schwalenberg-fotografie

Dieser Artikel ist erschienen in