Planung
Licht 4 | 2020

Stiller Protagonist

Der Euphoria Spa in Griechenland

Der Euphoria Retreat ist eine preisgekrönte, exklusive Wellness-Hotelanlage in Mystras, Griechenland. Der Spa-Bereich bildet das Herzstück, dort finden alle Anwendungen statt. Architektur, Inneneinrichtung und Beleuchtung sollten eine Symbiose eingehen, um dem Gast ein einmaliges Wohlfühlerlebnis zu geben. Das Büro ASlight mit Filialen in London und Athen realisierte die Lichtplanung.

Lesezeit: ca. 6 Minuten
Abb.: Das Bild von Wasserwellen wird auf das Dach der Pool-Kuppel projiziert. Diese Reflexionen entstehen durch Hochleistungsstrahler, die von unten auf Parabolreflektoren gerichtet werden. Foto: Euphoria Retreat Euphoria Retreat

Mystras liegt auf dem griechischen Peleponnes, die kulturell geprägte Naturlandschaft zählt zum UNESCO-Weltkulturerbe. Dort eingebettet befindet sich das Euphoria Retreat, es umfasst etwa 7350 m2. Die gesamte Anlage ist in den dicht bewaldeten Berghang des Taygetus gebaut. Für die zahlreichen Wellness- und Therapieangebote entstand der Euphoria SPA, er erstreckt sich über auf 3000 m2 auf vier Etagen.

Abb.: Für die Nachtansicht ist eine runde Leuchte im Brunnen installiert, um die Mondspiegelung auf dem Wasser nachzuahmen. Hier kommen Kneipp-Therapien zum Einsatz, mit heißen und kalten Fußbädern. Foto: ASlight ASlight

Ganzheitlicher Ansatz

Gründerin Marina Efraimoglou erdachte den Euphoria Retreat als einen Ort des Rückzugs und der Erholung. Sie sieht den Gast auf einer persönlichen Reise zu sich selbst, um Körper und Geist in Einklang zu bringen. Ihr Ansatz: Die Behandlungen vereinen griechische und chinesische Philosophie, auf der Grundlage hippokratischer und chinesischer Medizin. Dabei spielen die fünf Elemente eine wichtige Rolle: Wasser, Holz, Feuer, Erde und Metall. Sie stehen für den Zyklus der Natur und des Lebens. Dieses Verständnis sollte auch gestalterisch in der Hotelanlage Ausdruck finden. Architektonische Details wie Bögen und Kuppeln schaffen die Verbindung zu byzantinischer Kunst, Spa-Bereiche wie das Tepidarium oder der Hammam nehmen Bezug zur klassischen Bäderkultur. Natürliche Materialien und eine erdig-betonte Farbpalette von hellen bis dunklen Nuancen prägen das Ambiente, das vor allem Ruhe und Komfort ausstrahlen soll.

Licht im Kontext zu Raum und Spa-Philosophie

Bei der Entwicklung des Beleuchtungsplans hat ASlight eng mit den Architekten, Designern und der Auftraggeberin zusammengearbeitet. Ihr schwebte ein Ambiente vor, das die »transformative« Erfahrung des Gastes auch visuell unterstützt, die Lage des Hotels sowie die Geschichte des Ortes respektiert. Marina Efraimoglous Vision des ganzheitlichen Heilens erforderte eine eigene, ästhetische Formensprache. Die »Transformation« des Gastes geschieht im Spa, der sich über vier Stockwerke verteilt. Jede dieser Ebenen entspricht einzelnen Abschnitten auf dieser Reise. Die Etagen sind über eine Wendeltreppe verbunden, in deren Auge sich ein 20 m tiefer Wasserbrunnen befindet, er wird für Hydrotherapien genutzt. Der Weg des Besuchers führt somit durch Räume mit unterschiedlichem Tageslichteintrag, diesem Aspekt musste das Lichtkonzept gerecht werden. ASlight hat dafür Sonderleuchten entwickelt, die das Tageslicht imitieren, um die Übergänge fließend zu gestalten. Um den Weg des Besuchers durch verschiedene Lichtstimmungen zu begleiten, hat ASlight jeden Raum einzeln betrachtet. Beleuchtungsniveaus sind niedrig gehalten, die Planer haben mit hohem visuellem Kontrast gearbeitet und vor allem warmes, weiches Licht eingesetzt.

Abb.: Um den Brunnen mit Lichthof verläuft die Treppe durch das Gebäude. Hierfür wurde eine Sonderleuchte entworfen, die von Wand zu Wand reicht. Sie ist an die Tageslicht-Steuerung gekoppelt. Foto: Euphoria Retreat Euphoria Retreat

Atmosphärisches Licht auf mehreren Ebenen

Im Erdgeschoss des Spa-Bereichs liegen Therapie- und Umkleideräume, Pilates- und Fitessstudios. Der Besucher wird zunächst durch einen Katakomben-ähnlichen Durchgang ohne Tageslicht gelenkt. Um den Kontrast der Lichtniveaus auszugleichen, hat ASlight in Rezeption und Flur des Eingangs projektspezifische Sonderleuchten eingesetzt. Die Tunable White LED-Tageslichtröhren (300 mm) sind mit zwei Tageslichtsensoren verbunden. Der Gast gelangt weiter zum Brunnen, um den herum die Treppe durch das Gebäude führt. Dieser erhält über eine obere Öffnung natürliches Licht. Für das Treppenhaus wurden Sonderleuchten entwickelt. Sie reichen von Wand zu Wand, so passen sie sich den Durchlässen zum Lichtschacht an. Die Leuchten sind nach oben oder unten ausrichtbar und mit der Tageslicht-Steuerung verbunden.

Abb.: Blickfang im Katakomben-ähnlichen Eingangsbereich ist eine Pendelleuchte, die die runden Formen der Architektur aufgreift. Die goldenen Wandnischen sind mit indirektem Licht akzentuiert. Foto: Margarita Nikitaki Margarita Nikitaki

Das erste Stockwerk beherbergt den wichtigsten Spa-Bereich. Die Etage wird dominiert durch den »Sphere Pool«, eine markante Pool-Landschaft, die von Kugelformen geprägt ist. Auf derselben Ebene befinden sich auch das Tepidarium, der byzantinische Hammam und weitere Wellness-Angebote wie Sauna und Dampfraum, was sich in ähnlicher Art im nächsten Stock fortsetzt.

Abb.: Die runden Wandöffnungen des »Sphere Pool« sind im Gegensatz zum kühlen Blau des Poolbereichs in Gold abgesetzt. Kleine Bodenstrahler beleuchten diese Bereiche diskret und stimmungsvoll. Foto: Margarita Nikitaki Margarita Nikitaki

Abtauchen im Kugel-Pool

Der »Sphere Pool« steht für öffentliche und private Anwendungen zur Verfügung. Er wird von oben, von unten und seitlich aus den vier Wandöffnungen heraus beleuchtet. Ein 1,5 m großes Oberlicht lässt Tageslicht hinein. Dies wird in den Abendstunden durch ein zylindrisches Lichtobjekt ergänzt, das sich in die Architektur integriert. Es lässt natürliches und auch künstliches, diffuses Licht in den Kugel-Pool. Dafür wurden in einem Aluminiumzylinder LED-Streifen mit IP65 und 4000 K zur optimalen Lichtverteilung in einem Gradienten angeordnet, ein Plexiglasdiffusor streut das Licht. Für den optischen Effekt von Wasserwellen auf der Oberfläche der Kuppel sorgen vier Hochleistungsstrahler mit 4000 K, die von unten auf einen speziell angefertigten Parabolreflektor gerichtet sind. Die runden Wandöffnungen am Rand des Pools verfügen über Hydrotherapiedüsen und Unterwasser-Sitzbänke. Sie sind im Gegensatz zum kühlen Blau des Poolbereichs in Gold abgesetzt. Hier zeigt sich die Beleuchtung diskret und stimmungsvoll durch kleine Bodenstrahler.

Abb.: Die Kugel ist das zentrale gestalterische Element des Spa-Pools. ASlight hat ein dreischichtiges System angewendet: der Pool wird von oben, von unten und seitlich aus den Nischen illuminiert. Foto: Margarita Nikitaki Margarita Nikitaki

Entspannen im Tepidarium

Die mit Mosaikfliesen ausgelegten Wände und Ruheliegen im Tepidarium zeigen eine Farbpalette zwischen Grau, Sand und Braun. Das indirekte, lineare Licht entlang der Wandflächen liegt bei 3000 K, um eine scheinbare Helligkeit zu erzielen und gleichzeitig das tatsächliche Lichtniveau niedrig zu halten.

Abb.: Die Wände des Tepidariums werden indirekt durch die obere Voute beleuchtet. Die Pendelleuchte spendet ein warmes Licht mit 2500 K, unterstützt durch die goldene Struktur des Lampenschirms. Foto: Margarita Nikitaki Margarita Nikitaki

Reinigungserlebnis im Hammam

Die Architektur des Hammams orientiert sich an traditionellen byzantinischen Bädern. Über dem zentralen Behandlungssockel befinden sich in der Decke röhrenförmige Lichtobjekte mit Milchglasdiffusoren, die mit einem faseroptischen System mit 2700 K und 4000 K funktionieren. Eine ähnliche Glasfaseroptik wurde auch für das Dampfbad verwendet. Die umliegenden Ruhebereiche des Hammam zeichnet ein weiches, indirektes Licht aus.

Abb.: Für die Beleuchtung des Behandlungssockels verfügt der byzantinische Hammam über »Tageslichtröhren« in der Decke, die mit einem Glasfaseroptik-System mit 2700 und 4000 K arbeiten. Foto: Euphoria Retreat Euphoria Retreat

Umfassendes Wellness-Erlebnis

Für spezielle Therapiebereiche wie etwa Sauna oder Salzraum baute ASlight auf eine vertikale Beleuchtung, jeweils in der Architektur oder im Interieur integriert und begleitet von dezenten Highlights. Den Höhepunkt der transformativen Reise erreicht der Gast in der obersten Etage, in den Yoga- und Meditationsräumen. Von dort öffnet sich ein Panoramablick auf das Tal. Der Besucher wechselt aus dem mit Licht gestalteten Mikrokosmos zurück zur Sonne und in die Natur.

Abb.: Der Salzraum dient der Speleotherapie, vor allem zur Behandlung der Atemwege. Die Salzblöcke zeigen variierende Farben und sind unterschiedlich lichtdurchlässig. Sie werden von hinten beleuchtet. Foto: ASlight ASlight
Abb.: Die Fitnessräume verfügen über dynamisches weißes Licht in Form von sechseckigen Lichtdecken, die sich in die Deckenstruktur einfügen. Die Felder lassen sich individuell ansteuern. Foto: Euphoria Retreat Euphoria Retreat

Die Lichtplanung für das Euphoria Retreat schloss auch die Suiten und das Restaurant »Gaia« mit ein. Insgesamt entstanden zwölf Sonderleuchten, um das Designkonzept für alle Funktionsbereiche sowohl ästhetisch als auch technisch bis ins Detail umzusetzen. ASlight beschreibt die Rolle des Lichts im Euphoria Retreat als »stillen Protagonisten«, der die sinnliche Wahrnehmung des Menschen anspricht und Raum für eigene Erfahrungen lässt. Das Projekt wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet, darunter mit dem LIT Award 2019 für das Lichtdesign in der Kategorie »Hotel- und Restaurantbeleuchtung«.

Weitere Informationen:

Euphoria Retreat, www.euphoriaretreat.com/en/

Architekt: DECA Architecture, www.deca.gr; Natalia Efraimoglou & Partners

Projektmanagement: C&M Engineering MEP

Gebäudeautomation: INSTA, www.insta.de

Bauingenieur: PMA Engineering, www.pmaengineering.com

Bauunternehmer (Contractor): ETHNOKAT, www.ethnokat.gr

Landschaftsarchitekt: Greenways, www.greenwayshellas.gr

Lichtplaner: ASlight, www.aslight.eu

Inneneinrichtung: Christina Dimopoulou, Devcon Planet GmbH, www.devconplanet.com

Sound-Design Berater: 2MonoChannels, www.2monochannels.com

Spa-Design Berater: Spatech Spa Consultancy

Spa-Betrieb Berater: Tavelis Spa Concept, www.tavelis.com

Pool-Design Berater: Stathis Palaiodimopoulos

Dieser Artikel ist erschienen in

Licht 4 | 2020

Erschienen am 25. Mai 2020