Design
Licht 7 | 2019

Smarte Leuchtkugel

Lichtobjekt »Huara« funktioniert analog und digital

Der italienische Leuchtenhersteller Artemide realisierte mit dem chilenischen Planungsbüro Elemental »Huara«, eine interaktive LED-Leuchte.

Lesezeit: ca. 2 Minuten

Artemide investiert in die Forschung und Entwicklung von innovativen Beleuchtungskonzepten, die den Menschen in den Mittelpunkt stellen und nachhaltig sein sollen. Elemental wurde 2001 von dem Pritzker-Preisträger Alejandro Aravena mit weiteren Architekten gegründet, das Büro engagiert sich für soziale Projekte des öffentlichen Interesses, vor allem im Bereich Wohnungsbau.
Das Gemeinschaftsprojekt beschäftigt sich sowohl mit der emotionalen als auch mit der elektronischen Charakteristik zeitgenössischer Lichtquellen. Die kugelförmige Leuchte »Huara« wird durch Berührung intuitiv eingeschaltet, alle Felder können separat aktiviert werden. Unterschiedlichste Interaktionen sind möglich, die Leuchte ist auch mit der Artemide App kompatibel, es lassen sich z. B. programmierte Szenarien abrufen und neue kreieren. Die Steuerung funktioniert via Bluetooth mit dem Tablet oder Smartphone, welches sich auch direkt an »Huara« anschließen lässt.
Die Atacama-Wüste in Chile ist bekannt als der dunkelste Teil der Erde, von hier aus sind die meisten Sterne zu erkennen. Die Ureinwohner dieser Region, die Aymarà, bezeichnen einen Stern als »Huara«. Der gleich lautende Name der Leuchte will auf den Ursprung natürlicher Lichtpunkte verweisen.

Abb.: Die Kugel steht unter geringer Spannung und lässt sich per Berührung an- und ausschalten. Jedes Feld ist dabei einzeln anzusteuern und zu dimmen. Artemide
Abb.: »Huara« besteht aus einer schwarzen Kunststoffhülle, das weiße Licht setzt sich kontrastreich mit 3000 K ab. Artemide

Weitere Informationen:

www.artemide.com

www.elementalchile.cl/en

Fotos: Artemide

Autorin: Andrea Mende, freie Redakteurin, Leipzig

Dieser Artikel ist erschienen in

Licht 7 | 2019

Erschienen am 01. Juli 2019