Design
Licht 6 | 2021

Smart & solar

Leuchte »Sunne« spendet Licht durch Sonnenenergie

Marjan van Aubel hat sich auf Solardesign spezialisiert. Mit ihrem Studio in Amsterdam verfolgt sie das Ziel, Solartechnik jedem zugänglich und auch attraktiver zu machen. Eine ihrer neuen Innovationen ist Leuchte »Sunne«, die solar gespeist wird und drei Lichtstimmungen erzeugen kann.

Lesezeit: ca. 3 Minuten
Abb.: »Sunne« ist eine smarte Solarleuchte speziell für den Innenraum, die das Sonnenlicht tagsüber speichert und am Abend zur eigenen Lichtquelle wird. Sie bietet drei Einstellungen: Sonnenaufgang, Sonnenlicht und Sonnenuntergang. Marjan van Aubel Studio

Marjan van Aubel ist eine preisgekrönte Solardesignerin aus den Niederlanden. Gemeinsam mit ihrem Team entwickelt sie Produkte, die dem Thema Solartechnik eine ästhetische und emotionale Komponente hinzufügt. Sie entwarf bereits Tische und Fensterelemente mit Aufladefunktion und hat ein Solardach für den Niederländischen Pavillon gestaltet, der ab Oktober 2021 auf der Weltausstellung in Dubai gezeigt werden wird. Sie sieht jegliche Art von Oberfläche als eine potentielle Quelle, um damit die Energie der Sonne zu nutzen.

Abb.: »Sunne« spendet ein sehr atmosphärisches Licht. Die Leuchte verbindet nachhaltige Solartechnik mit modernem Design. Ist die integrierte Batterie voll aufgeladen, reicht die Energie bis zu 14 Stunden. Marjan van Aubel Studio
Abb.: Die Bedienung erfolgt aktuell per Hand, geplant ist auch eine App. Die »SunPower«-Solarzellen wurden mit einem Forschungszentrum entwickelt und an der TU Eindhoven getestet. Marjan van Aubel Studio

Atmosphärisch mit der Kraft der Sonne

Bei ihrer Arbeit kommt es der Designerin auch darauf an, dass sich ihre Produkte harmonisch und einfach in unsere tägliche Umgebung integrieren lassen. Leuchte »Sunne« entstand als Kickstarter-Projekt und aus der Idee heraus, ein solares Lichtobjekt für die Nutzung im Innenraum anzubieten. Der längliche Körper ist aus einem gebogenen Aluminiumstreifen gefertigt. Dank der abgerundeten Kanten passt ein Maximum an Solarzellen auf die Fläche. Leuchte »Sunne« ist an zwei Stahldrähten befestigt und wird direkt ans Fenster gehängt. »Sunne« enthält sechs Solarzellen, die für den Innenbereich geeignet sind. Sie wurden in Zusammenarbeit mit dem niederländischen Energieforschungszentrum ECN.TNO entwickelt und in Kooperation mit der TU Eindhoven unter verschiedenen Lichtverhältnissen getestet. Tagsüber fängt die Leuchte das Tageslicht ein und speichert diese Energie über ihre integrierte Batterie. Sobald es abends dunkler wird, beginnt »Sunne« zu leuchten.

Inspiriert vom natürlichen Verlauf des Tageslichts, präsentiert »Sunne« drei Lichtszenen: Sunne Rise, Sunne Light und Sunne Set. Sunne Rise (von Sunrise für Sonnenaufgang) zeigt ein Licht, das von violetten und gelben Farbtönen geprägt ist. Sunne Light (von Sunlight für Sonnenlicht) ist ein warmes Licht, das sich sowohl zum Lesen als auch zum Entspannen eignet. Sunne Set (von Sunset für Sonnenuntergang) erinnert an die intensiven Farben eines abendroten Himmels. Wenn die Batterie voll aufgeladen ist, zeigt sie die jeweilige Einstellung bis zu 14 Stunden lang.

Bisher lässt sich die Leuchte über Berührung ein- und ausschalten, so werden auch die Lichtszenen nach Bedarf eingestellt. Marjan van Aubel Studio bereitet momentan die erste Serie von »Sunne« vor. Geplant ist die Entwicklung einer App für Android und iOS, über die die Leuchte dann smart gesteuert werden kann. Sie soll anzeigen, wie viel Energie gerade aktuell gespeichert und wie der Batteriestand der Leuchte ist. Die App wird auch die Funktion bieten, die drei Lichteinstellungen auszuwählen. »Sunne« stellt das erste aus einer Reihe von Solarprodukten dar, die Marjan van Aubel Studio auf den Markt bringen möchte.

Abb.: Die solare Pendelleuchte verfügt über unterschiedliche Tag-Nacht-Ansichten: tagsüber ist ihre Anmutung dezent und zurückhaltend, am Abend taucht sie den Raum in warme Farben bis hin zu einem intensiven Glühen. Marjan van Aubel Studio
Abb.: Am Fenster findet »Sunne« ihren idealen Platz. Die 80 cm lange Solarleuchte hängt an zwei Stahlseilen, die optisch kaum auffallen. Sie benötigt keinen externen Stecker. Ihre schlanke Form soll an den Blick auf einen weiten Horizont erinnern. Marjan van Aubel Studio

Weitere Informationen:

www.marjanvanaubel.com

Fotos: Marjan van Aubel Studio

Autorin: Andrea Mende, freie Redakteurin, Leipzig

Dieser Artikel ist erschienen in

Licht 6 | 2021

Erschienen am 25. August 2021