Planung
Licht 2 | 2022

Sinneserlebnis für Gaumen und Auge

Die neu eröffnete Chocolate Hall im Harrods

Harrods im Londoner Stadtteil Knightsbridge zählt zu den berühmtesten und exklusivsten Warenhäusern der Welt. Als ehemaliger Hoflieferant des englischen Königshauses schaut der Luxuseinkaufstempel auch auf eine 150 Jahre alte Tradition feinster Chocolaterieherstellung zurück. Besonders bekannt ist die im Erdgeschoss befindliche Feinkostabteilung. Nach aufwändiger Restaurierung der Food Halls wurde im Mai letzten Jahres letztlich die exquisite Chocolate Hall eröffnet. Lighting Design International zeichnete auch hier verantwortlich für eine höchst anspruchsvolle Lichtführung, die die edlen Köstlichkeiten als visuelles Sinneserlebnis zelebriert.

Lesezeit: ca. 3 Minuten
Abb.: Die extravagante Alabasterdecke wird mit breitem und gleichmäßigem Abstrahlwinkel homogen hinterleuchtet. Ergänzt wird die Lichtführung durch abgependelte Stromschienenstrahler und Downlights, die mit unterschiedlichen Optiken eine zielgerichtete Ausleuchtung der edlen Produkte übernehmen. Andrew Beasley Photography

Nach einer 350 Millionen Euro teuren Sanierung des exklusiven Warenhauses bildet die Eröffnung der Chocolate Hall den Abschluss des vierjährigen Modernisierungsprozesses. Alle edwardianischen Stilelemente der großzügigen Präsentations- und Verkaufsfläche wurden aufwändig saniert. Dekorative Fliesenarbeiten wurden von Hand wieder aufbereitet oder durch Repliken ersetzt, die reich verzierten Stuckleisten wieder hergestellt, und auch der beeindruckende Granit- und Marmorboden erfuhr eine behutsame Restaurierung. Das Ergebnis ist ein elegant opulentes Präsentationserlebnis, welches ein extravagantes Einkaufserlebnis verspricht und mit höchsten Gaumenfreuden lockt.

Feinste Chocolaterie perfekt inszeniert

Für die Lichtplaner von LDI war von Anfang an klar, dass diese anspruchsvolle Beleuchtungsaufgabe differenzierte Lichtverteilungen mit unterschiedlichen Lichtfarben erforderte. Denn es galt, den Verkaufsraum mit seinen architektonischen Stilelementen zu definieren und zugleich die üppige Produktpalette mit all ihren unterschiedlichen Farbnuancen und -facetten in einem fein aufeinander abgestimmten Zusammenspiel zu inszenieren. Nach umfangreichen Tests in der Planungsphase setzt moderne LED-Lichttechnik die verschiedenen Schokoladentöne, farbigen Folien, Glasuren und Dekorationen brillant und blendfrei ins richtige Licht.

Abb.: Brillantes Raumlicht, dramatische Akzente und eine hohe Farbwiedergabe zeichnen die Inszenierung der edlen Naschereien aus. Dabei fügt sich die gesamte LED-Lichttechnik dezent in die Regale und Displays ein und beweist auch bei kleineren Abmessungen ihr lichttechnisches Potential. Andrew Beasley Photography
Abb.: Bei der Auswahl der Lichtquellen stand ein hoher Farbwiedergabewert an erster Stelle. Ein weiterer Fokus lag auf den passenden Optiken, um das Licht je nach Beleuchtungsaufgabe präzise auszurichten und eine blend- und schattenfreie Präsentation der Waren zu gewährleisten. Andrew Beasley Photography

Leuchtende Regale und Displays

Eine hohe Farbwiedergabe in Kombination mit warmweißem Licht von 2.700 K sorgt für ein elegantes Willkommensambiente und beeindruckt mit einer visuell ansprechenden Präsentation der edlen Naschereien. Vitrinen und Regale leuchten durch integrierte Lichtquellen von innen heraus und setzen die Köstlichkeiten ins Rampenlicht. Im mittleren Verkaufsbereich wechseln sich vertikal aufgebaute Regaleinheiten mit extravaganten Präsentationstheken ab. Hier erfolgt die homogene Ausleuchtung der horizontalen Displays über umlaufend in den Randbereich integrierte Lichtquellen, während die Naschereien in den Regaleinheiten durch eine unsichtbare Kanteneinspeisung ins Licht gerückt werden. Die LED-Streifen sind wärmeisoliert, strahlen mit einer homogenen Streuung nach unten hin völlig blendfrei ab und sorgen mit einer Lichtleistung von 2.000 lm für eine farbechte Wiedergabe der süßen Kunstwerke und edlen Verpackungen.

Eine zusätzliche Beleuchtung erfolgt über die Decke. Prägnantes Augenmerk ist hier die mit 2.400 K hinterleuchtete Alabasterdecke in Kombination mit Stromschienenstrahlern und engstrahligen Downlights, die mit diversen Optiken zielgerichtet bestimmte Zonen und Auslagen ins Licht rücken. Dabei bleibt die gesamte Beleuchtung stets dezent im Hintergrund und beweist aus dem Verborgenen heraus ihr lichttechnisches Potential. In allen Bereichen wurde die Lichtintensität präzise aufeinander abgestimmt, so dass ein stimmiges Gesamtbild entsteht.

Extravagante Lichtdramaturgie

Ziel der Lichtgestaltung von Lighting Design International war die perfekte Produktpräsentation und ein hochwertiges Lichtambiente, das den anspruchsvollen Beleuchtungsaufgaben und visuellen Anforderungen in jedem Bereich absolut blend- und schattenfrei gerecht wird. Die Beleuchtung untermalt die luxuriöse Verkaufsatmosphäre im extravaganten Londoner Shopping-Tempel und ermöglicht zudem eine flexible Anpassung an saisonal unterschiedliche Präsentationsvarianten der süßen Kunstwerke.

Abb.: Der präzise geplante Einsatz unterschiedlicher Beleuchtungsstärken und Lichtfarben zoniert die Bereiche, sorgt zugleich für fließende Übergänge und gewährleistet im fein aufeinander abgestimmten Zusammenspiel ein beeindruckendes ästhetisches Niveau. Andrew Beasley Photography
Abb.: Bei den Wandregalen erfolgt die zusätzliche Inszenierung der farbenfrohen Produkte von oben über eine filigrane Schiene mit LED-Lichttechnik, die die Aufmerksamkeit der Kunden gezielt lenkt. Andrew Beasley Photography

Weitere Informationen:

Projektfertigstellung: Mai 2021

Lichtplanung: Lighting Design International LDI, London, www.lightingdesigninternational.com

Leuchten und Lichttechnik: Architainment Lighting, https://architainment.co.uk; LED Flex Group, https://ledflexgroup.com; Led-Ner, www.led-ner.com; Lucent Lighting, www.lucent-lighting.com; Reggani, www.reggiani.net; Viabizzuno, https://viabizzuno.com

Fotos: Andrew Beasley Photography, https://andrewbeasley.co.uk

Autorin: Katrin Labus, Niederlande

Dieser Artikel ist erschienen in

Licht 2 | 2022

Erschienen am 31. März 2022