Planung
Licht 2 | 2022

Shoppen hinter altehrwürdigen Mauern

Denkmalgeschütztes »Haus am Schottentor« wird zum Einkaufstempel

Das denkmalgeschützte Bankgebäude »Haus am Schottentor« ist ein architektonisches Juwel im Herzen von Wien. Mit seiner zeitlosen Eleganz war das Bauwerk aus der Gründerzeit einst prägend für Bankneubauten in ganz Europa. Seit kurzem lässt ein neues Nutzungskonzept die prunkvoll verzierten, gut erhaltenen Räume in neuem Glanz erstrahlen. In der ehemaligen Kassenhalle ist nun ein exklusiver Hypermarkt mit Gourmet-Angebot entstanden, dessen Verkaufsräume durch ein modernes Lichtkonzept in Szene gesetzt werden.

Lesezeit: ca. 3 Minuten
Abb.: Nach mehr als dreijähriger Planungs- und Umbauzeit erstrahlt der ehemalige Kassensaal des Wiener Bankvereins im neuen Licht. Die historischen Sonderpendelleuchten der Kassenhalle wurden originalgetreu und feinfühlig nachgebaut und mit einem neuen LED-Innenleben ausgestattet. Faruk Pinjo/Zumtobel

Statt Banknoten wechseln frische Backwaren den Besitzer, statt Schaltern säumen Frischetheken und Kühlvitrinen den Raum: In mehr als dreijähriger Planungs- und Umbauzeit hat INTERSPAR den Bankhallen im »Haus am Schottentor« neues Leben eingehaucht – als attraktiver Nahversorger. In enger Abstimmung mit dem Bundesdenkmalamt haben PEMA und INTERSPAR nachträgliche Einbauten entfernt, Beschädigungen aufwändig restauriert und den historischen Zustand wiederhergestellt. Gleichzeitig passten die Innenarchitekten Kulmus Bügelmayer GmbH und INTERSPAR-Sortimentsverantwortliche die Räume an die Bedürfnisse der zukünftigen Nutzer an. Licht spielt dabei eine wesentliche Rolle: Es inszeniert nicht nur die Waren und das verlockende Gourmet-Angebot des Hypermarktes, sondern hebt auch architektonisch interessante Details hervor. Dies ist insbesondere in einem denkmalgeschützten, historischen Gebäude von großem Wert. Für das Publikum in der Wiener Altstadt wird so aus einem Einkauf ein Ausflug in eine spannende Epoche der österreichischen Architekturgeschichte.

LEDs in historischen Sonderpendelleuchten

Die vielschichtige Lichtlösung stammt aus der Feder des Lichtplanungsbüros Bartenbach GmbH – entwickelt und entworfen in enger Abstimmung mit Zumtobel. Neben hochqualitativen, effizienten Standard-LED-Leuchten, kommen auch integrierte LED-Einbauten zum Einsatz – etwa in Regalfächern und Bedientheken. Die einstigen Sonderpendelleuchten der Kassenhalle wurden feinfühlig nachgebaut. Um Historisches und Heutiges zu einem stimmigen Lichtkonzept zu verweben und die individuellen Beleuchtungsanforderungen des denkmalgeschützten Gebäudes zu erfüllen, arbeitete Zumtobel mit einem Netzwerk erfahrener Partner zusammen.

Abb.: Das Palais »Haus am Schottentor« liegt in prominenter Lage im ersten Wiener Bezirk. Die Fassade des sechsstöckigen Palais wird über den Fluter »CONTRAST 2 LED« illuminiert. Faruk Pinjo/Zumtobel
Abb.: Die historischen Glasdecken in der Kassenhalle werden mit dem Lichtband »TECTON« hinterleuchtet. Brillantes Licht mit sehr guter Farbwiedergabe beleuchtet die Waren. Dadurch kommen Farben und Details der Lebensmittel voll zur Geltung. Faruk Pinjo/Zumtobel

Appetit auf mehr

Die Projektpartner realisierten ein fein abgestimmtes Beleuchtungsniveau und eine Lichtstimmung, die kennzeichnend für INTERSPAR-Märkte ist. Von fangfrischem Fisch aus regionaler Zucht über frisch zubereitete Pasta bis hin zu Obst und Gemüse von heimischen Landwirten: Die Systeme tauchen die kulinarischen Delikatessen in ein brillantes Licht – ohne störende Blendreflexe. Farben und Details der Lebensmittel kommen besonders gut zur Geltung. Eine Art »Helligkeits-Hierarchie« unterstützt die Kunden bei der Orientierung und Raumwahrnehmung.

Nicht nur das einzigartige Angebot des Nahversorgers wird durch das neue Lichtkonzept ins rechte Licht gerückt. Auch der Architektur wird Beachtung geschenkt: Die historischen Glasdecken in der Kassenhalle haben die Lichtspezialisten mit Leuchten »TECTON« hinterleuchtet. Fast scheint es so, als ob Tageslicht in den Raum fällt. Für die Außenbeleuchtung des sechsstöckigen Palais wählten die Lichtplaner den Fluter »CONTRAST 2 LED« von Thorn aus. Er zeichnet die Fassadengestaltung des städtebaulich markanten Gebäudes am Schottenring zurückhaltend mit warmem, gedimmtem Streiflicht nach.

INTERSPAR-Geschäftsführer Johannes Holzleitner will die ehrwürdigen Hallen im historischen ersten Bezirk Wiens vielfältig nutzen: »Wir planen auch Veranstaltungen in unserem neuen Haus. Wein-Verkostungen mit heimischen Winzergrößen (…) ein Kennenlernen unserer Exklusivlieferanten (…) oder Kochkurse. Eine eigene Event-Managerin wird dieses Haus bespielen und für Kundinnen und Kunden laufend neue Genusserfahrungen bereiten«. Das Lichtkonzept macht moderne Kulinarik und altehrwürdige Architektur gleichermaßen fühl- und erlebbar.

Abb.: Heute glänzen die über 100 Jahre alten Ornamente wieder und machen den Einkauf zu einem besonderen Erlebnis. Der Strahler »VIVO II« setzt das Weinsortiment ins richtige Licht. Faruk Pinjo/Zumtobel
Abb.: Im Bereich der Theken wird für die Akzentuierung und optische Aufwertung ein Profilsystem mit Pendelleuchten und integrierten LED-Strahlern eingesetzt. Faruk Pinjo/Zumtobel

Weitere Informationen:

https://www.interspar.at/schottentor

Innenarchitektur: Kulmus Bügelmayer GmbH, kbia.at

Lichtplanung: Bartenbach GmbH, www.bartenbach.com

Leuchten: Zumtobel, www.zumtobel.com; Thorn Lighting, www.thornlighting.de

Textquelle: Zumtobel

Fotos: Faruk Pinjo/Zumtobel

Dieser Artikel ist erschienen in

Licht 2 | 2022

Erschienen am 31. März 2022