Planung
Licht 5 | 2020

Qualitätslacke in neuem Licht

Langlebige LED-Rohrleuchten für effiziente Allgemeinbeleuchtung

Bei der schrittweisen Modernisierung seiner Werkshallen und Produktionsstätten setzt ein führender Lackhersteller auf LED-Rohrleuchten. Die explosionsgeschützten, silikonfreien Leuchten sorgen für eine besonders effiziente und langlebige Allgemeinbeleuchtung. Die professionelle Lichtplanung erzielte bei dem Projekt eine gleichmäßige, normenkonforme Ausleuchtung der auf modernste LED-Technik umgerüsteten Betriebsbereiche.

Lesezeit: ca. 4 Minuten
Abb.: Die Lackfertigung stellt hohe Ansprüche an das Licht: Neben einer gleichmäßigen Ausleuchtung aller Produktionsbereiche spielt auch die akkurate Farbwahrnehmung eine große Rolle. R. Stahl

LED-Rohrleuchten stellen eine effiziente Alternative zu herkömmlichen Langfeldleuchten im Wannengehäuse dar. Die schlanken, leichtgewichtigen Geräte, die die Lackfabrik vom Leuchtenhersteller R. Stahl bezog, zeichnen sich nicht nur durch ihre lichttechnischen Paramater aus: Sie sind zudem wartungsfrei und mit über 100.000 Betriebsstunden äußerst langlebig. Daher eignen sich die vibrationsbeständigen, mit IK10 sehr schlagfesten und bis Schutzart IP68 erhältlichen Systeme nicht allein für den Einsatz in besonders anspruchsvollem Industrieumfeld oder beengten Bereichen. Sie empfehlen sich ebenso als moderne, wirtschaftliche Lösung für die normenkonforme Allgemeinbeleuchtung ganzer Werkshallen und Produktionsbereiche.

Sowohl bei den Anschaffungs- als auch bei den Betriebskosten lassen sich durch die Installation von LED-Rohrleuchten erhebliche Einsparungen erzielen. Zum Bespiel gewährleisten 30 Geräte der Serie »6036« mit einer Länge von knapp 140 cm eine Beleuchtungsstärke von rund 500 lx, die üblicherweise 35 Langfeldleuchten mit je zwei 36-Watt-Leuchtstoffröhren erfordern würde. Damit reduziert sich zum einen die Anzahl benötigter Leuchten. Zum anderen sinkt der Energieverbrauch, weil die Leistungsaufnahme der Rohrleuchte in Relation zu konventionellen Beleuchtungslösungen nur rund halb so hoch ausfällt.

Umrüstung auf LED-Leuchten

Dies hat die Karl Wörwag Lack- und Farbenfabrik GmbH & Co. KG, ein führender Hersteller von Lacken für den Fahrzeugbau, Haushaltsgeräte- und Möbelindustrie zur Umrüstung seiner Allgemeinbeleuchtung auf LED-Rohrleuchten von R. Stahl bewogen. Das international agierende Traditionsunternehmen mit Hauptsitz in Stuttgart-Zuffenhausen und Produktionsstätten in allen weltweit wichtigen Märkten ist auf die Herstellung hochwertiger Flüssig- und Pulverlacke sowie Lackfolien spezialisiert. Anlagen und Fertigungsverfahren des nach DIN EN ISO 14001 zertifizierten und EMAS II-validierten Lackproduzenten zeichnen sich durch hohe Effizienz- und Umweltstandards aus.

Im Nasslacksegment deckt Wörwag das gesamte Spektrum organischer wie wässrig gelöster Lacke und Lacksysteme bis zu Spezialprodukten wie SMC-Beschichtungen und UV-Lacken ab. Die Pulverlacke von Wörwag schützen unter anderem Bau- und Landmaschinen vor Korrosion durch Wind und Wetter. Im Automobilbau werden sowohl Innen- wie Außenteile mit funktionalen oder dekorativen Lacken überzogen. Außerdem fertigt das Unternehmen jährlich mehrere hunderttausend Quadratmeter Lackfolie zur optischen Aufwertung von Kunststofffenstern oder zur Beschichtung von Kunststoffanbauteilen für Automobile.

Hohe Ansprüche an die Lichttechnik

Die hohen Qualitätsansprüche an die Lackfertigung erfordern die gleichmäßige Ausleuchtung aller Produktionsbereiche im Einklang mit der DIN EN 12464-1 zur Beleuchtung von Arbeitsstätten in Innenräumen sowie der Arbeitsstättenverordnung. Aufgrund der gegenüber konventionellen Leuchtstoff-, Gasentladungs- oder Halogenglühlampen abweichenden Lampenphysik sind bei der Umrüstung auf moderne LED-Technik neben Beleuchtungsstärke, Lichtstrom und Lichtausbeute weitere Kennwerte zu berücksichtigen.

Für eine akkurate Farbwahrnehmung muss bei der Leuchtenauswahl auch der Farbwiedergabewert betrachtet werden, um den unterschiedlichen Beleuchtungszwecken und Sehaufgaben gerecht zu werden. Mit Farbwiedergabewerten von mindestens Ra 80 erfüllen die Modelle der Serie »6036« durchgängig die Innenraum-Anforderungen der DIN EN 12464-1. Weil auch die Farbtemperatur eine wichtige Rolle für die Aufmerksamkeit und das Wohlbefinden der Mitarbeiter am Arbeitsplatz spielt, bietet R. Stahl seine LED-Rohrleuchten mit drei verschiedenen Farbtemperaturen an. Neben der Standardausführung mit neutralweißem Licht (5.000 K) stehen ein Kaltweiß mit 6.500 K sowie eine wärmere Variante mit 4.000 K zur Wahl.

Abb.: Die LED-Rohrleuchten der Serie »6036« helfen dank hoher lichttechnischer Effizienz Betriebskosten einzusparen. R. Stahl
Abb.: Softwaregestützte Lichtplanung erzielte in der Lackfabrik eine optimale, normkonforme Ausleuchtung von Betriebs- und Fertigungsstätten. R. Stahl

Ex-geschützt und silikonfrei

Darüber hinaus werden besondere Anforderungen an die Betriebssicherheit und Materialbeschaffenheit der Leuchten gestellt. Da es bei der Herstellung lösemittelhaltiger Lacke zur Bildung einer explosionsfähigen Atmosphäre kommen kann, dürfen von den Leuchten keine Zündgefahren ausgehen. Neben der explosionsgeschützten, nach ATEX und IECEx zertifizierten Ausführung muss das Gerätedesign auch frei von lackbenetzungsstörenden Substanzen sein. Molekulare Verunreinigungen durch Silikone, Trenn- und Schmiermittel, Öle oder andere Fremdstoffe können die gleichmäßige Benetzung der zu lackierenden Oberflächen stören. Deshalb musste bei der Planung von vornherein zuverlässig vermieden werden, dass solche von Betriebsmitteln freigesetzte Substanzen in den Produktionsprozess einfließen und das Endprodukt kontaminieren könnten. Für die Allgemeinbeleuchtung der Werkshallen des Lackproduzenten kamen daher nur explosionsgeschützte Geräte mit silikonfreier Dichtung in Betracht.

Professionelle Lichtplanung in der Lackfabrik

Als einer der Technologieführer für explosionsgeschützte LED-Beleuchtung hat R. Stahl mit seinen Rohrleuchten eine der ersten industriebewährten Produktreihen in silikonfreier Ausführung für den Ex-Bereich entwickelt. Die weltweit für die Ex-Schutz-Zonen 1/21 und 2/22 zugelassenen Systeme lassen sich mittels Rohrschellen sehr montagefreundlich und schnell installieren. Aufgrund des kurzzeitigen, geringen Einschaltstroms kann pro Leistungsschutzschalter eine große Anzahl von Leuchten angeschlossen werden.

Dem Einbau der Leuchten beim Anwender ging jeweils eine detaillierte Lichtplanung samt einer Wirtschaftlichkeitsbetrachtung bezüglich Installationskosten, Energieeffizienz und voraussichtlichen Wartungskosten voraus. Gestützt auf die eigene Planungssoftware ezyLum haben die Beleuchtungsexperten von R. Stahl alle lichttechnischen Faktoren auf die räumlichen Gegebenheiten und Sehaufgaben abgestimmt. Mit dem Programm, das eine fotorealistische Visualisierung von Beleuchtungslösungen ermöglicht, lässt sich die exakte Raumgeometrie einschließlich der Berechnungsflächen und Standardobjekte abbilden. Auf diese Weise können Anzahl, Position und Ausrichtung der Leuchten hinsichtlich des benötigten Lichtstroms sowie der Lichtverteilung mit Abstrahlwinkel und Blendungsfaktor exakt bestimmt werden, um für jeden Betriebsbereich eine gleichmäßige, normenkonforme Nennbeleuchtungsstärke zu erreichen.

Für sukzessive Umrüstung der Betriebshallen und Produktionsstätten von Wörwag hat R. Stahl mit seinen LED-Rohrleuchten effiziente, wirtschaftlich und lichttechnisch überzeugende Lösungen realisiert. Die Erwartungen an die Modernisierung der Allgemeinbeleuchtung in der Stuttgarter Fabrik haben sich voll erfüllt.

Weitere Informationen:

Projekt: Modernisierung bei der Karl Wörwag Lack- und Farbenfabrik

Lichtplanung und Leuchten: R. Stahl, Waldenburg, https://r-stahl.com/de/global/home

Fotos: R. Stahl

Dieser Artikel ist erschienen in

Licht 5 | 2020

Erschienen am 25. Juni 2020