Planung
Licht 8 | 2019

Produktivitätssteigerung durch Lichtsteuerung

Logistikzentrum setzt auf modernes Lichtmanagement

Das familiengeführte Logistikunternehmen Bork erweitert seinen Firmensitz und gibt dabei der Beleuchtungslösung eine signifikante Rolle. Das Unternehmen Siteco realisierte dabei die funktionale Außen- und vernetzte Hallenbeleuchtung.

Lesezeit: ca. 3 Minuten
Abb.: Das Lichtbandsystem »Modario« passt sich aufgrund des kompatiblen Baukastensystems komplexen lichttechnischen Anforderungen individuell an. Siteco GmbH

Die Spedition Bork mit Sitz in Langgöns schreibt sich Unabhängigkeit, Flexibilität, Verantwortung, Kundenorientierung und Qualität auf die eigene Fahne. Im neuen Logistikzentrum im Magna Park lassen sich durchaus einige der Faktoren hautnah erleben. Insbesondere die moderne Beleuchtungsanlage mit integrierter Lichtsteuerung stellt diesbezüglich einige Weichen und trägt u. a. zur Einhaltung der internen Unternehmensziele bei. Dass für die Hochregale in den Logistikhallen der Einsatz spezieller Lichtlösungen notwendig ist, um eine gleichmäßige vertikale Beleuchtungsstärke zu gewährleisten, ist selbstverständlich. Doch die Anforderungen des Bauherrn gingen weit darüber hinaus. So sollte ein steuerbares Lichtsystem integriert werden, was verständlicherweise zukunftssicher ist, aber auch Ausbaupotential bietet. Siteco hat hier maßgeblich und in Zusammenarbeit mit Beckhoff Automation die Licht- und Systemtechnik realisiert.

Abb.: Die Außenansicht des Logistikzentrums der Bork GmbH & Co. KG hat durch den Einsatz moderner Flutlichter nicht nur an visueller Attraktivität gewonnen. Siteco GmbH

Sensoren, Lichtsteuerung, Cloud-Lösung

Logistikhallen stellen an die Beleuchtung spezielle Anforderungen: Hochregale bis in Deckennähe mit relativ engen Fahrwegen und der ausschließlichen Möglichkeit, zwischen den Regalen in Deckenhöhe die Beleuchtung zu platzieren. Dadurch sind Reflektoren notwendig, die eine homogene Charakteristik auf der gesamten vertikalen Ebene erzeugen, damit die dort gelagerte Ware gut zu identifizieren ist. Siteco setzte hier auf ein Stromschienensystem, welches aufgrund der modularen Bauweise ein hohes Maß an Flexibilität auch in Hinblick auf die zu verwendenden Reflektoren ermöglicht. Das Lichtbandsystem »Modario« besteht aus zwei Grundelementen, einer fünf- oder zehnadrig verdrahtete Tragschiene und dem LED-Modul. Als Systemkomponenten stehen unter anderem Steckdoseneinsätze, Notlichteinheiten, Strahler und Stromschienen zur Verfügung, die einen individuellen Einsatz ermöglichen. Doch insbesondere die optionale DALI-Tauglichkeit spielt im vorliegenden Fall eine besondere Rolle. Integrierte Sensoren sorgen dafür, dass die Beleuchtung nur dann eingeschaltet wird, wenn diese auch tatsächlich benötigt wird. Die »Follow-me« Funktion, die hier in Teilen zum Einsatz kommt, ermöglicht es, dass das Licht den Mitarbeitern und Transportfahrzeugen folgt. Alle Schalt- und Wartungszustände könnten zentral in einer Cloud gespeichert und ortsunabhängig abgerufen werden. Mit dieser vorbereiteten Cloud-Lösung lassen sich zukünftig weitere Optimierungspotenziale ausschöpfen. Das Lichtkonzept profitiert dabei von der optionalen IoT-Integration in die Gebäudesteuerung, schnellem Engineering, zentraler und cloudbasierter Energiedatenanalyse, Trend-Aufzeichnungen sowie vereinfachtem Big-Data-Handling. Mit dieser Lichtlösung lässt sich überall auf der Welt in Echtzeit der Status der Beleuchtungsanlage, sogar jeder einzelnen Leuchte, abfragen. Informationen über Energieverbrauch, Lebensdauer und Wartungsbedarf stehen jederzeit zur Verfügung. Den Auswertungsmöglichkeiten der Daten zu Verbrauch, Einschaltzeiten, Nutzerfrequenzen und Lebensdauer sind quasi keine Grenzen gesetzt. Themen, wie vorausschauende Wartung, Verbrauchsdatenerfassung und -optimierung, werden mittels Cloud-Lösung bearbeitet – von der einzelnen Anlage bis hin zum Verbund an unterschiedlichen Orten.

Abb.: Die »Follow-me« Funktion ermöglicht, dass das Licht den Mitarbeitern und Transportfahrzeugen folgt. Siteco GmbH

Sehkomfort durch Flutlicht

Für den Außenbereich, der Tag und Nacht von den Mitarbeitern und Fahrern genutzt wird, kamen die Hochleistungsfluter »Floodlight 20« zum Einsatz. Die Linsentechnik der LEDs sorgt in der verwendeten Ausführung für eine asymmetrisch tief strahlende Abstrahlcharakteristik und leuchtet das Gelände effizient aus. Die präzise Lichtlenkung und die blendungsminimierte Lichttechnik sorgen dabei für die erforderliche Lichtqualität und den benötigten Sehkomfort, der eine erhöhte Sicherheit auf dem Areal gewährleistet. Hinzu kommt, dass die moderne Beleuchtungsanlage sowohl lichttechnisch als auch gestalterisch für eine repräsentative Außenansicht sorgt. Der modulare Aufbau der Leuchten, bestehend aus LED-Modul, Gehäuse mit EVG und der Montagekomponente, ermöglicht eine anwenderfreundliche Montage und Wartung und stellt ein nachhaltiges und zukunftsorientiertes Lichtelement dar. Die Leuchtenneigung ist mit dem serienmäßigen verbauten niedrigen Tragbügel von 0 bis +/-15° und mit dem optionalen hohen Tragbügel von 0 bis +/- 170° einstellbar. Die mikroprozessorgesteuerte LED-Betriebselektronik ist mit IP66 abgedichtet und verfügt laut Herstellerüber eine maximale Bemessungslebensdauer von 50.000h (L95/B10) bei ta= 25°C.

Abb.: Mit der Leuchtenfamilie »Floodlight 20 LED« lassen sich Flächenbeleuchtungen rund um ein Objekt effizient ausleuchten. Siteco GmbH

Weitere Informationen:

Bauherr: Spedition Bork GmbH & Co. KG, Langgöns-Niederkleen, www.bork.de

Leuchtenhersteller: Siteco GmbH, Traunreut, www.siteco.de

Fotos: Siteco GmbH, Traunreut

Autor: Alexander Schwarz, Niederwalgern, www.schwarzlichtfotografie.de

Dieser Artikel ist erschienen in

Licht 8 | 2019

Erschienen am 25. Oktober 2019