Design
Licht 6 | 2022

Nachhaltiges Beleuchtungsdesign

Kriterien und Tipps

Leuchte ist nicht gleich Leuchte. Tatsächlich unterscheiden sich die im Handel erhältlichen Lichtprodukte heutzutage neben Form und Farbe vor allem in ihrer Nachhaltigkeit: Langlebige und nachhaltig produzierte Leuchten tragen nicht nur zu einem wesentlich höheren Ressourcenschutz bei, langfristig gesehen schonen sie auch den eigenen Geldbeutel. Um die Nachhaltigkeit einer Leuchte zu bewerten, muss auf verschiedene Kriterien geachtet werden.

Lesezeit: ca. 2 Minuten
Abb.: Zehn wichtige Merkmale eines nachhaltigen Beleuchtungsdesigns Lightcycle

»Grundsätzlich gilt: Je qualitativ hochwertiger, desto nachhaltiger. Denn werden langlebige Materialien verwendet, hält die Leuchte auch länger. Gute LED-Leuchten halten mindestens zehn Jahre und länger. Nachhaltiges Design trägt wesentlich zur Ressourcenschonung bei«, erklärt Christian Brehm, Direktor für nachhaltiges Marketing von Lightcycle, Deutschlands größtem Rücknahmesystem für Beleuchtung. Neben den verwendeten Materialien und der Konstruktion kommt es auf die Technik an. Ist die Leuchte energieeffizient, so hat die Leuchte einen hohen »Lumen pro Watt-Wert« und bringt das Licht effizient in den Wirkungsbereich.

Auch die Art und der Umfang des eingesetzten Materials ist ein wichtiger Nachhaltigkeitsfaktor, denn kleine Leuchten benötigen vergleichsweise wenig Material. Wird Material aus Sekundärrohstoffen verwendet, kommt echte Kreislaufwirtschaft zum Einsatz. Damit die Leuchte auch wieder recycelbar ist, hilft ein reparierfreundlicher modularer Aufbau, der für das Recycling leicht trennbar ist. Ebenso sollten leicht recycelbare Materialien, wie Metalle oder Glas zum Einsatz kommen. Kunststoffe sollten sortenrein und gekennzeichnet sein. Die Lampe (Leuchtmittel bzw. lichterzeugendes LED-Modul) sollte austauschbar sein.

Zusammengefasst lässt sich die Nachhaltigkeit einer Leuchte an diesen drei Hauptpunkten bewerten:

Weniger Material ist besser

Im Sinne der Vermeidung sind kleine und leichte Lichtprodukte, die materialeffizient sind, besser als entsprechend größere, die mehr an Material und folglich an Ressourcen brauchen. Idealerweise sind diese schadstofffrei, langlebig und bestehen aus wiederverwendeten Sekundärrohstoffen. Die Recyclatquote, d. h. der Anteil am Gesamtprodukt, dessen Materialien recycelt wurden, sollte möglichst hoch sein.

Effiziente Technik ist nachhaltiger

In der Beleuchtung gibt es bereits hocheffiziente Lichtquellen. Kombiniert mit sicheren, langlebigen und effizienten elektrischen Komponenten, wie z. B. Treiber und Steuerungen und guten Reflektoren, kommt das Licht effizient in den Wirkungsbereich. Vermeiden Sie Abdeckungen, die zu viel Licht absorbieren.

Konstruktion: Modulare Bauweise, Reparierfreundlichkeit und Recyclingfähigkeit berücksichtigen

Leuchten in modularer Bauweise erleichtern nicht nur das Reparieren und den Austausch von Bauteilen oder Modulen, sondern tragen auch zu einer höheren Recyclingfähigkeit bei. So lassen sich leicht trennbares Glas und Metall im Normalfall leichter recyceln als Kunststoffgemische oder Verbundstoffe, die gar nicht, oder nur unter großen technischen Aufwänden getrennt werden können.

Für eine gute Gesamtbilanz ist auch eine lange Nutzungsdauer entscheidend. Zeitloses Design kombiniert mit hocheffizienter Technik hilft Klassiker zu kreieren, die lange begeistern. Bei der weltweiten unglaublichen Masse an Lichtanwendungen ist nachhaltiges Design nie so wichtig geworden wie heute.

Weitere Informationen:

Quelle/Grafik: www.lightcycle.de

Dieser Artikel ist erschienen in

Licht 6 | 2022

Erschienen am 25. August 2022