Planung
Licht 1 | 2019

Markthallenflair mit dynamischem Licht

Leuchten und Lichtmanagement im Lebensmittelmarkt

Das Familienunternehmen Habig präsentiert sich mit dem zweiten Lebensmittelmarkt in Bad Soden-Salmünster nicht nur als regionaler Top-Anbieter, sondern auch als Visual Merchandising-Stratege, wenn es darum geht, die Waren gekonnt mit Licht zu inszenieren. Die Edeka-Kaufleute haben sich für sorgfältig ausgewählte Leuchtensysteme und ein stimmig programmiertes Lichtmanagement aus einer Hand entschieden.

Lesezeit: ca. 3 Minuten
Oktalite

Fernwirkung und Lichtebenen

In einer Rekordzeit von nur fünf Monaten hat Familie Habig den Marktstandort Am Palmusacker in Bad Soden-Salmünster zu einem der modernsten Lebensmittelmärkte umgebaut, den die Region Main-Kinzig derzeit zu bieten hat. Schon daran lässt sich die Planungsstärke der Bauherren ablesen, die bereits erfolgreich drei weitere Edeka-Märkte in der Umgebung führen. Die jüngste Filiale setzt auf 1600 m2 Fläche nach dem Motto »Regional ist optimal« ganz auf Markthallenambiente. Bereits die kraftvolle Ausleuchtung der Front setzt mit Fernwirkung ein Statement: Pendelleuchte »Mirona« von Oktalite macht den Eingang mit 10500 lm und 3000 K zur starken Markenbühne. Das »Willkommen« setzt Grafikstrahler »Grado« pointiert in Szene.

Abb.: Wareninszenierung, Atmosphäre und Effizienz – das Licht im Markt kann bedarfsgerecht gesteuert werden. Vorprogrammierte zeit- und tageslichtabhängige Szenen laufen automatisch ab, via Tablet kann jederzeit individuell geregelt werden. Oktalite

Abb.: Wareninszenierung, Atmosphäre und Effizienz – das Licht im Markt kann bedarfsgerecht gesteuert werden. Vorprogrammierte zeit- und tageslichtabhängige Szenen laufen automatisch ab, via Tablet kann jederzeit individuell geregelt werden. Oktalite

Innen beeindruckt die über 8 m hohe Decke, unter der sich die frische Warenvielfalt präsentiert. Das Tonnengewölbe über der Gebäudediagonale wird mit einer separaten Lichtebene und schwarzen, stromschienen-gebundenen Leuchten betont. In Weiß erweist sich der geiche Leuchtentyp in den Bereichen mit abgehängter Decke als idealer Partner im Lichtkonzept. Orientierung im Supermarkt schafft unter anderem Einbaustrahler »Quira« mit seiner klaren Ausleuchtung von Displays und Begriffen der Warentypen.

Lichtsteuerung mit Funktionsvielfalt

»100% bedarfsgerechte Programmierung – dieses Projekt setzt auch für uns Maßstäbe«, sagt Key-Account-Manager Robert Erhard-Meyer von Oktalite. »Selten hatten wir für jeden Bereich und Winkel eines Supermarktes so durchdachte Vorgaben und Wünsche zum Licht. Durch diese detaillierten Anforderungen des Kunden konnten wir die Lichtsteuerung zu 100% bedarfsgerecht programmieren.« Das mittige Oberlichtband in der hohen Decke eröffnete die Möglichkeit der tageszeitabhängigen, dynamischen Lichtsteuerung und unterstreicht den offenen Markthallencharakter. Das Grundlicht und bestimmte Akzentbeleuchtung kann mittags entsprechend dem Tageslichteinfall reduziert werden – kostensparend und angenehm natürlich für das Einkaufserlebnis der Kunden und die Genussmomente an einem der 20 Sitzplätze im Gastrobereich.

Abb.: Ein ausgeklügeltes Retail-Lichtkonzept begleitet die Kunden von A bis Z auf ihrer Entdeckungstour durch die neue Markthalle. Insgesamt kommen acht Leuchtentypen zum Einsatz. Das Bild zeigt im Vordergrund Pendelleuchte »Limba« mit rot-weißem Textilkabel im Retrolook. Oktalite

Für das komplexe Lichtkonzept auf großer Fläche wird das Management-System »Livelink Premium« genutzt. Per Fingertipp auf dem Tablet sind sämtliche Lichtszenen und Stimmungen abrufbar. Die Bedienung ist komfortabel; alle Leuchtentypen und Bereiche in ihrem jeweiligen Beleuchtungsmodus sind jederzeit im Blick. »Dank digitaler Lichtsteuerung machen wir das Einkaufen bei uns noch attraktiver – und sparen Kosten« erklärt Geschäftsführer Jan Habig.

Effizienz und Lichtqualität Hand in Hand

Insgesamt kommen in diesem Edeka-Markt acht Leuchtentypen zum Einsatz, um alle 20 Abteilungen – vom überdachten Eingangsbereich über Obst und Gemüse, Fleisch und Convenience bis zum Drogeriebedarf oder der Weinabteilung – minutiös, nach vier Zeitzonen gesteuert, zwischen sechs Uhr morgens und 23 Uhr abends effektiv zu beleuchten. Großes Augenmerk wurde auch auf die optimale Lichtqualität gelegt. Beispielsweise heben Speziallichtfarben im Frischebereich die Präsentation von Obst und Gemüse hervor. »Leidenschaft für Lebensmittel«, so Geschäftsführer Jan Habig, »das ist unsere Edeka-Story, und die erzählen und beleuchten wir am Palmusacker durchgängig aufmerksamkeitsstark. Jeder Winkel hat das Licht bekommen, das er braucht.« Dazu zählen auch sämtliche Nebengebäude und Räume wie die Warenvorbereitung, die Büros sowie die Personalräume: Oktalite und Trilux setzten das Beleuchtungskonzept als Komplettanbieter um.

Weitere Informationen:

Bauherr: Habig Supermärkte KG, Bad Soden-Salmünster, www.edeka-habig.de

Leuchten und Lichtmanagement: Oktalite, Köln, www.oktalite.com | Trilux, Arnsberg, www.trilux.com

Fotos: Oktalite 2018

Abb.: Strahlender Empfang: Druckvolles brillantes Licht markiert die Eingangszone. Das Display entfaltet dank homogener Ausleuchtung Fernwirkung. Oktalite

Dieser Artikel ist erschienen in

Licht 1 | 2019

Erschienen am 25. Februar 2019