Wissenschaft & Forschung
Licht 6 | 2022

Lichtqualität in der Innenraumbeleuchtung

Übersicht, Charakterisierung, Empfehlung (Teil 1)

Während sich die Ingenieure in der Gebäude- und Lichtindustrie mit lichttechnischen Systemen beschäftigen, setzt sich die Lichtforschung und Neurowissenschaft zunehmend mit der experimentellen Ermittlung der optimalen lichttechnischen Kenngrößen sowie mit physio-psychologischen Aspekten der Beleuchtung auseinander. Im Rahmen eines zweiteiligen Fachbeitrags gehen die Autoren der TU Darmstadt auf verschiedene Kriterien der Lichtqualität ein und stellen eine einheitliche und wissenschaftlich begründete Darstellung der optimalen Licht- und Farbwerte für die humanzentrierte Innenraumbeleuchtung vor.

Lesezeit: ca. 17 Minuten

1. Einführung

Noch bis zum Ende des 19.Jahrhunderts bestanden die weltweite Wertschöpfung und die Produktion vorwiegend aus den Prozessen in der Landwirtschaft und bei Handwerkarbeiten, deren Durchführung zum größten Teil tagsüber im Außenbereich und an den Abenden im mit Öllampen und Kerzen beleuchteten Innenbereich stattfand. Mit der Entwicklung der Glühlampe durch Thomas Edison und mit der dadurch bedingten Elektrifizierung wurde die Industrialisierung in einigen europäischen Ländern und in Nordamerika ermöglicht und vorangetrieben. Der Prozess der Wertschöpfungskette verlagerte sich zunehmend in den Innenraumbereich und erfolgte zeitlich rund um die Uhr. Das Volumen der Produktion und des Handels wurden somit stark vergrößert, da stabil organisierte Arbeitsräume auch in den abendlichen und nächtlichen Stunden durch künstliche Lichtquellen wie Glühlampen und ab den 1930er Jahren auch mit den Entladungslampen beleuchtet werden konnten.

Seit dem Beginn des 20. Jahrhunderts bis etwa 1998 – 2000 mit dem Höhepunkt in den Jahren zwischen 1946 bis zu den 1970er Jahren befassten sich die Lichtwissenschaft und die Beleuchtungstechnik mit den Fragen, wie hoch das Beleuchtungsniveau und die Lichtverteilung im Gesichtsfeld der Nutzer dimensioniert werden sollen, um eine energieeffiziente, arbeitsunfallarme und leistungsmaximierte Arbeitsbedingung zu ermöglichen. In diesem Zeitraum der Industrialisierung standen somit die visuelle Leistung und die Festlegung des notwendigen Beleuchtungsniveaus im Vordergrund der Beleuchtungstechnik, wobei bestimmte Energiekrisen, wie die Ölkrise von 1973, den Inhalt der lichttechnischen Normung beeinflussten.

Lesen Sie den vollen Artikel in

Licht 6 | 2022

Erschienen am 25. August 2022