Planung
Licht 7 | 2021

Lichtkomfort im Open Space

Sensoren und smartes Licht für kluge Köpfe

Bei der Aufstockung eines Backsteinbaus im Wissenschaftspark Kiel entstanden Büroflächen mit moderner Raumtechnik und einem KNX-basierten Gebäudeautomationssystem für sensorbasierte Licht- und Lüftungssteuerung. Die Mitarbeiter profitieren darüber hinaus von Human Centric Lighting – realisiert durch Deckeneinbauleuchten mit Plug-and-play-Installation.

Lesezeit: ca. 3 Minuten
Abb.: Aufgestockt und kernsaniert: Das Gebäude »Einsteineins« im Wissenschaftspark Kiel. Henning Angerer

Beachvolleyball, Boule-Bahn, Duschanlagen: Eine gesunde Work-Life-Balance gehört zum Konzept des Wissenschaftsparks Kiel, einer Gemeinschaft aus rund 100 Unternehmen in direkter Nachbarschaft zur Christian-Albrechts-Universität. Viele der Bauten stammen aus der Mitte des 20. Jahrhunderts und wurden nach einer Komplettentkernung mit modernster Raumtechnik ausgestattet. Zum Beispiel das Gebäude »Einsteineins«, dessen drei Stockwerke die Verantwortlichen um ein Voll- und ein Staffelgeschoss aufstocken ließen.

Die so entstandenen Nutzflächen gestalteten die Architekturschaffenden nach einem Open-Space-Konzept. Teamarbeitsflächen mischen sich mit Besprechungsräumen, Stillarbeitsplätzen und Telefonboxen. Glastrennwände unterstützen die offene Raumgeometrie und erlauben jederzeit Blickkontakt. Für ein Höchstmaß an Komfort bei gleichzeitiger Energieeffizienz sorgt ein KNX-Gebäudeautomationssystem. »Atmo«-Präsenzmelder des Herstellers Esylux dienen dabei als kompakte Steuerintelligenz.

Multisensorischer Präsenzmelder

Neben einer Präsenz- und Lichtsensorik besitzen sie zusätzlich eine Temperatur-, Luftfeuchte- und Luftgüte-Sensorik in nur einem Gerät. Das gewerkeübergreifende Prinzip des KNX-Busses nutzen die multisensorischen Präsenzmelder dadurch optimal aus. Mit ihrer Temperaturmessung steuern sie die Fußbodenheizung, durch ihre auf flüchtigen organischen Verbindungen basierende Luftgütemessung öffnen sie per Aktor bei Bedarf die Lichtkuppeln im Dach. In den Telefonboxen aktivieren sie automatisch die Lüftung, in den Besprechungsräumen im Staffelgeschoss die Klimaanlage. Und über schaltbare Steckdosen lassen sich auch Luftreinigungsgeräte einfach integrieren.

Abb.: In den Dachetagen optimiert ein KNX-Gebäudeautomationssystem mit Steuerung durch Präsenzmelder Licht und Raumklima. Henning Angerer

Abb.: Human Centric Lighting realisiert in allen Bereichen tageslichtähnliche Lichtverläufe, realisiert mit Deckenleuchten von Esylux. Henning Angerer

Einen weiteren wichtigen Impuls liefert die Präsenzerfassung der Melder. Sie führt nicht nur zum automatischen Ein-, sondern auch zum zuverlässigen, energieeffizienten Ausschalten aller Geräte, wenn die Räume nicht mehr besetzt sind. Ist ein Zimmer leer, senkt sich im Sommer automatisch die Jalousie, damit die Räume nicht zu warm werden und sie die Klimaanlage später mit entsprechendem Stromverbrauch wieder herunterkühlen müsste.
Abb.: Auch in den Sanitärbereichen der neuen Nutzflächen verbessert der »Atmo«-Präsenzmelder die Luftqualität. Henning Angerer

Human Centric Lighting mit Szenenübersteuerung

Die per Gateway in das KNX-System eingebundene DALI-Steuerung für die LED-Beleuchtung schalten die Präsenzmelder ebenfalls anwesenheitsabhängig. Mithilfe ihrer Lichtsensorik sorgen sie für eine tageslichtnutzende Konstantlichtregelung und so für die passende Beleuchtungsstärke am Arbeitsplatz. Bei der Beleuchtung fiel die Entscheidung auf ein Human Centric Lighting: tageslichtähnliche Lichtverläufe, die Helligkeit und Lichtfarbe dynamisch verändern. Dies erhöht Vitalität und Wohlbefinden, das Konzentrationsvermögen und durch einen besseren Nachtschlaf auch die Gesundheit.

Zum Einsatz kommen dafür Deckeneinlegeleuchten der Serie »Celine« von Esylux mit Tunable White und sehr geringem Flickerfaktor, durch entsprechende Anschlüsse installiert per Plug-and-play – ein wichtiges Argument in Zeiten hoher Arbeitsauslastung bei den Elektrofachbetrieben. Per Taster können die Nutzer die Automation jederzeit übersteuern und auch vordefinierte Szenen auswählen: Ein Inspirationsmodus aktiviert abgedimmtes warmweißes, ein Konzentrationsmodus helles, kaltweißes Licht. Ein Präsentationsmodus schaltet beim Start des Beamers im Vortragsraum automatisch das Licht im Leinwand-Bereich aus und fährt die Jalousien herunter.

Weitere Informationen:

Bauherr: Wissenschaftspark Kiel GmbH

Fertigstellung: 2021

Leuchten und Steuerungstechnik: Esylux GmbH, Ahrensburg, www.esylux.de

Fotos: Henning Angerer

Dieser Artikel ist erschienen in

Licht 7 | 2021

Erschienen am 24. September 2021